Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im Patrizierforum. Falls dies Dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird Dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest Du Dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um Dich zu registrieren oder informiere Dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Du Dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst Du Dich hier anmelden.

Ugh!

Perfektionator

Beiträge: 2 733

Dabei seit: 3. Juni 2005

  • Private Nachricht senden

81

Freitag, 30. September 2005, 08:49

Ich wollte eigentlich nur die geäußerten Gedanken mal in einen Zusammenhang bringen. Ich hab einiges (aber nicht alles) aufgenommen. Absicht war lediglich, die Diskussion etwas konkreter werden zu lassen. Was es dann letztendlich wird, soll ja gerade hier die Erörterung bringen.

Zur Wertung 1: Ganz absichtlich wollte ich hier was für die Piraten. Ist ne andere Spielart. Vollausbau kommt IMO zur Genüge in den weiteren Wertungen. Ob hier Sachen unmöglich sind, soll man im Spiel selbst rausfinden. Heuer war der Ellermann im ersten Jahr theoretisch möglich, womit vorher auch niemand gerechnet hatte.

Zur Wertung 4/5: Die 10 Städte sehe ich als "Vollausbau-Light". Für Baumeister mit etwas weniger Zeit. Richtige Vollausbauer haben natürlich auch 10 größte Städte und würden in der Wertung 4 berücksichtigt werden. Wertung 4 setzt frühzeitige strategische Entscheidungen voraus, und ein Wechsel auf Wertung 5 zu einem späten Zeitpunkt wird dadurch sicher problematisch.

Mandela

ACHTUNG, spielt Spezial-Edition!

  • »Mandela« ist männlich

Beiträge: 2 464

Dabei seit: 19. April 2005

Wohnort: Köln / NRW

  • Private Nachricht senden

82

Freitag, 30. September 2005, 14:04

Also ich kann mich hier mit Ugh´s und Tristans Vorschlag anfreunden. Und wäre damit einverstanden.
Auch habe ich es mal probeweise durchgerechnet, ist in Ordnung das Ganze :P
Nur der Pirat ist der wahre Händler, denn nur er hat alle Möglichkeiten (business is war !!! ;) :P

Swartenhengst

Ratspräsident

  • »Swartenhengst« ist männlich

Beiträge: 870

Dabei seit: 9. Mai 2005

Wohnort: Melbourne

  • Private Nachricht senden

83

Sonntag, 2. Oktober 2005, 14:26

Ein Grundsatzvorschlag zur Contestformel:
Ich schlage vor, in jede mögliche Contestformel anstatt des Unternehmenswerts den täglichen Produktionswert einzusetzen.

Begründung:
Der tägliche Produktionswert ist ein Maß für den strukturellen Wert des Hanseimperiums. Die Reichtümer, die man auf dem Weg dahin angehäuft hat, werden hingegen ignoriert. Damit werden eine Reihe Schwierigkeiten der bisherigen Contestwertung beseitigt:
  • Plünderungen und Arbitragehandel werden zukünftig reine Startvorteile, um sich ausreichend Bargeld zu beschaffen. Anschließend ist die Anhäufung weiterer Goldhaufen nur noch dazu nütze, sein tägliches Dagobert-Duck-Bad zu nehmen, gewinnbringend ist es nicht.
  • Wir müssen uns keine Gedanken über mitzuberücksichtigende Stadtkassen oder anzuhäufende Schiffsladungen voller Eisen machen.
  • Schnellspieler, die den Vollausbau innerhalb von 8 oder 9 Jahren schaffen, werden nicht mehr gegenüber Trantüten wie mir benachteiligt, die im Langsamausbau massenhaft Kohle scheffeln.

Gewichtung im Verhältnis zur Einwohnerzahl:
Die PW liegt im Vollausbau in etwa in der Größenordnung wie die Einwohnerzahl. Allerdings ist zu berücksichtigen, dass die Differenzen innerhalb der PWs bei verschiedenen Hansen größer sein werden als innerhalb der EZ. Eine reiche Hanse könnte vermutlich locker den doppelten PW einer armen haben, während beim Contest Ugh! mit türkischer Bauweise nach seiner eigenen Schätzung gerade einmal 25% gegenüber Rolands 'Brutalviererbauweise' gewinnt. Aus diesem Grund würde ich für eine Gewichtung im Verhältnis von ca. 1:5 plädieren (Das "ca." bitte ich zu beachten.) Genaueres ließe sich evtl. sagen, wenn Gesils reiche Contesthanse sich dem Finale nähert.

Dr. Nodelescu

Kaffeekater

  • »Dr. Nodelescu« ist männlich

Beiträge: 812

Dabei seit: 30. März 2005

Wohnort: Heilbronn

  • Private Nachricht senden

84

Mittwoch, 5. Oktober 2005, 07:51

@ Swartenhengst

Das ist schon einmal eine sehr gute Grundlage, ein einfaches Derivat des laufenden Alltagsgeschäfts wird wohl sicherlich an Stelle des Unternehmenswerts treten. Es gibt aber sehr viele mögliche Derivate. Mieteinnahmen kann man auf fünf Stufen einstellen, was nicht sehr optimal ist, der hanseweite Fellbedarf ist auch eine Rede wert (im Winter muss aber das 20-prozentige Plus weggerechnet werden) und beim Produktionswert wird autarke Weinproduktion belohnt, während Weinimport aus dem Mittelmeer zumindest nicht berücksichtigt wird, aber wahrscheinlich stört das nur mich.


@ all

Vor kurzem hab ich auch ein Kartenprojekt (Codename: 9x4) erstellt, überlege aber, dies zu verwerfen, daher möchte ich euer Feedback, sollte doch Interesse bestehen. <<a href="http://www.patrizierforum.net/thread.php?threadid=474&page=3&sid">=">Für weiteres siehe hier.</a>
MCMXCIV - 28. IX.
Gedenket den Schiffbruchsopfern der Estonia!

In der Theorie ein Genie, in der Praxis eine Katastrophe!
Alle Stadtgrundrisse auf einer Seite!

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Dr. Nodelescu« (5. Oktober 2005, 08:11)


patrizier2-fan

unregistriert

85

Mittwoch, 19. Oktober 2005, 13:00

Hallo Leute,

vielleicht ist es für diese Frage noch zu früh, kann aber unabhängig von anderen Sachen geklärt werden:

Wie sieht es aus mit dem Startjahr?

Können wir diesmal vielleicht wesentlich später starten, z.B. 1400 oder gar 1450?
Denn 1400 gibt es im Vergleich zu 1300 neben aktiverer und agressiverer Konkurrenz auch Möglichkeit, von Anfang an Holks zu bauen. Bessere Schiffswaffen gibt´s auch. Kanonen wahrscheinlich noch nicht, aber alles andere schon, glaube ich ( hab schon viele Sachen vergessen, weil sehr lange nicht mehr gespielt).

Auf jeden Fall, ich finde es ziemlich mühsam, die Werften so lange mit unnötigen Bauafträgen "füttern" zu müssen, bis endlich richtige Lastesel (70-er Holk) gebaut werden können. Denn Schniggen und Kraier kriegt man von KI genug, und Koggen sind meißt nur für Seeschlachten gut :(

Gruß
p2-fan

Gesil

Große weise Müllhalde

  • »Gesil« ist männlich

Beiträge: 1 993

Dabei seit: 9. Mai 2005

Wohnort: Wien

  • Private Nachricht senden

86

Mittwoch, 19. Oktober 2005, 14:05

Zitat

Original von patrizier2-fan
Auf jeden Fall, ich finde es ziemlich mühsam, die Werften so lange mit unnötigen Bauafträgen "füttern" zu müssen, bis endlich richtige Lastesel (70-er Holk) gebaut werden können. Denn Schniggen und Kraier kriegt man von KI genug, und Koggen sind meißt nur für Seeschlachten gut

Welche Art von Schiff du bauen kannst bzw. wie groß der Laderaum ist, wird nicht durch Neubauten, sondern nur durch Reparaturaufträge beeinflusst. Durch Neubauten verbessern sich lediglich die Errichtungs- bzw. Reparaturdauer.

Das kannst du normaler Weise nicht so leicht überprüfen, es sei denn, du hast binnen weniger Monate das Transportmonopol. Aber man kann die NL, in denen ja nur ein Reparaturdock steht, nicht in der Reparaturgeschwindigkeit hochpushen (außer durch viele Ausbauten, aber wer macht das schon). Lässt man aber dort massenhaft Schiffe reparieren, erhöht sich der Laderaum bei den Schiffen, die dort gepfändet werden. Und die sind immer jene Schniggen / Kraier, die man jeweils errichten könnte.

Machzo

Fernkaufmann

  • »Machzo« ist männlich

Beiträge: 483

Dabei seit: 10. Mai 2005

Wohnort: Österreich - Wien

  • Private Nachricht senden

87

Mittwoch, 19. Oktober 2005, 15:59

Zitat

Original von Gesil
Welche Art von Schiff du bauen kannst bzw. wie groß der Laderaum ist, wird nicht durch Neubauten, sondern nur durch Reparaturaufträge beeinflusst. Durch Neubauten verbessern sich lediglich die Errichtungs- bzw. Reparaturdauer.

Das war mir auch noch neu :rolleyes: . Wieder was gelernt... ;)
Gibt es auch dass Werften wieder abbauen wenn dort nichts mehr repariert wird? Bilde mir ein soetwas einmal beobachtet zu haben, aber vielleicht habe ich mich auch geirrt.

Hopsing

Hansetagspräsident

Beiträge: 1 705

Dabei seit: 30. März 2005

  • Private Nachricht senden

88

Mittwoch, 19. Oktober 2005, 16:22

So steht's in der Tippsammlung:

Je besser eine Werft entwickelt ist, umso bessere Schiffe könnt ihr bauen. Anfangs stehen noch nicht alle Schiffstypen, und die vorhandenen nicht in ihrer maximalen Größe zur Verfügung. Um eine Werft zu entwickeln, ist es notwendig, sie mit so vielen Aufträgen wie möglich zu versorgen. Am besten hat sich bewährt, zu Beginn alle Schiffe (eigene, geenterte) in einer bestimmten Werft reparieren zu lassen. Mit der Zeit steigt die Erfahrung der Werft und ihr bekommt die nächsten Schiffsgrößen und später auch den Holk zum Bau angeboten.

Um diese Entwicklung zu beschleunigen, empfiehlt es sich, auch das ein oder andere Schiff selbst in dieser Werft in Auftrag zu geben (Schiffe kann man eigentlich nie genug haben). Später kann man das Prinzip auf alle Werften übertragen und so sukzessive alle Werften entwickeln.
Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Sessels zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen ... !!!

Machzo

Fernkaufmann

  • »Machzo« ist männlich

Beiträge: 483

Dabei seit: 10. Mai 2005

Wohnort: Österreich - Wien

  • Private Nachricht senden

89

Mittwoch, 19. Oktober 2005, 16:43

Gesils Feststellung lese ich aus der Tippsammlung aber nicht heraus:lupe: .
Und ob Werften wieder abbauen können, heißt in ihrer Entwicklung wieder einen Schritt zurückgehen können, auch nicht...

Gesil

Große weise Müllhalde

  • »Gesil« ist männlich

Beiträge: 1 993

Dabei seit: 9. Mai 2005

Wohnort: Wien

  • Private Nachricht senden

90

Mittwoch, 19. Oktober 2005, 16:56

@ Machzo:
Aber genau so wie ich das geschrieben habe, steht es (zumindest für mich) in der Tippsammlung.
"Am besten hat sich bewährt, zu Beginn alle Schiffe.... in einer bestimmten Werft reparieren zu lassen."
"Um diese Entwicklung zu beschleunigen (=für mich: das Reparaturtempo zu beschleunigen) .... auch das ein oder andere Schiff selbst in dieser Werft in Auftrag zu geben".

Rückbildungen habe ich selbst noch nie beobachtet, aber ich spiele auch nicht über lange Zeiträume hinweg. Vielleicht ist das ja eine langfristige Erscheinung.

Für nähere Erläuterungen bitte einen eigenen Thread aufmachen bzw. einen alten fortführen. Ansonsten wollen wir uns bitte wieder dem Contest 2006 widmen. ;)

Brasileiro

Großhändler

  • »Brasileiro« ist männlich

Beiträge: 108

Dabei seit: 10. Mai 2005

Wohnort: São Paulo, Brasilien

  • Private Nachricht senden

91

Mittwoch, 19. Oktober 2005, 17:14

@Gesil,

Stimt aber nicht ganz. Ich habe schon öfter werfte auf 700er Holks ausgebaut durch reine bauaufträge. Dauert SEHR lange, aber es geht.

Gesil

Große weise Müllhalde

  • »Gesil« ist männlich

Beiträge: 1 993

Dabei seit: 9. Mai 2005

Wohnort: Wien

  • Private Nachricht senden

92

Mittwoch, 19. Oktober 2005, 17:31

Das würde eine insgeheime Vermutung bestätigen. Beobachtet habe ich das aber leider noch nicht. Bist du dir sicher, dass die KI dort nichts repariert hat (Transportmonopol)?

Eins ist mir aber sicher: nur durch Reparaturen kriegt man eine Werft auf 700er-Holken hoch. Dauert auch SEHR lange, (bzw. benötigt sehr sehr viele Reparaturen), aber es klappt!

Mandela

ACHTUNG, spielt Spezial-Edition!

  • »Mandela« ist männlich

Beiträge: 2 464

Dabei seit: 19. April 2005

Wohnort: Köln / NRW

  • Private Nachricht senden

93

Mittwoch, 19. Oktober 2005, 17:42

Also meine längste Spielzeit war mal 78 Spieljahre oder mehr, da haben sich bei den wenigen Werften mit 700er Holke keine Werften zurück gebildet / ihr Können wieder verloren.

Es lassen sich bestimmt Werften durch pure Bauvorhaben auf 700er Holke hochpuschen, aber praktisch ist das nicht durchführbar, es sei denn, man vernichtet direkt am Spielanfang jedes weiße Schiff oder kassiert es ein und behält die "von weißen Schiffen gesäuberte See" bei.
Die KI repariert in jeder Werft der Hanse und man kann sie nicht daran hindern. Anders ausgedrückt, selbst wenn man selber in einer Werft nur baut und nichts repariert, kommt automatisch mal die KI zur Reparatur vorbei.

Aber um mal auf P2-Fan zurück zu kommen.

Das Spieljahr ist doch vollkommen egal, was das angeht. Ich hatte 1328 oder so seinerzeit angefangen und trotzdem zunächst gar keine Holke und erst allmählich die Steigerung gehabt. ;)

Mandela
Nur der Pirat ist der wahre Händler, denn nur er hat alle Möglichkeiten (business is war !!! ;) :P

patrizier2-fan

unregistriert

94

Donnerstag, 20. Oktober 2005, 11:58

Hi,

wie man eine Werft auf Vordermann bringt, ist mir ja bekannt, ebenso auch wie man sie auf einem hohen Niveau hält... Nur, es dauert viel zu lange: mit einem wesentlich späteren Spielstart geht das ganze einfach um einiges schneller, denn die Werft bietet schon von Anfang an bessere Schiffe, u.a. auch kleinere 55-Last-Holks (oder sogar 59-er ??) . Nach einigen wenigen Reparatur- und Bauaufträgen stehen schon die 70-er Holks zu Verfügung. In den ersten 3-4 Monaten können 70-er Holks schon in mehreren Werften gebaut werden. Und genau darum geht es! Ein kleiner Holk ist mir persönlich viel lieber als 3 kleine Koggen.
Ach ja, auch Konkrrenten und Piraten segeln von Beginn an mit größeren Schiffen, z.B. 23-er und keine 15-er Schnigge ;)

Zitat

Das Spieljahr ist doch vollkommen egal, was das angeht. Ich hatte 1328 oder so seinerzeit angefangen und trotzdem zunächst gar keine Holke und erst allmählich die Steigerung gehabt.


Das Startjahr ist eben nicht egal! 1328 ist einfach nicht spät genug. Denn nicht umsonst habe ich Anno 1400 oder noch später vorgeschlagen. Einfach mal ein neues Spiel mit 1400 starten (egal welche Karte), sich das ganze mal in aller Ruhe anschauen und Appetit holen :D

Gruß
p2-fan

Mandela

ACHTUNG, spielt Spezial-Edition!

  • »Mandela« ist männlich

Beiträge: 2 464

Dabei seit: 19. April 2005

Wohnort: Köln / NRW

  • Private Nachricht senden

95

Donnerstag, 20. Oktober 2005, 12:52

Schon wieder was dazu gelernt ! Hatte ich bislang noch nicht gewusst... :P

Allerdings ist die große Frage, ob dieses "Muss" des Werftausbaus nicht auch eine nette Sache in einem Spiel ist. Irgendwie klingt das für mich als eine Sache, wo man die Dinge in P2 für eine optimale Spielbedingung am Start verändert und man es unnötig leicht gemacht bekommt. Ist aber Ansichtssache... ;)

Mandela
Nur der Pirat ist der wahre Händler, denn nur er hat alle Möglichkeiten (business is war !!! ;) :P

Swartenhengst

Ratspräsident

  • »Swartenhengst« ist männlich

Beiträge: 870

Dabei seit: 9. Mai 2005

Wohnort: Melbourne

  • Private Nachricht senden

96

Montag, 31. Oktober 2005, 15:42

Dies ist ein Beitrag für den noch virtuellen Thread "Startstadt".

Natürlich freue ich mich, dass bei der Kartenwahl mein Vorschlag auf Zustimmung gestoßen ist. :)
Andererseits kann ich Maghellans Besorgnis verstehen, dass die Karte für Anfänger eventuell zu schwierig ist. Tatsächlich dürfte die Karte ab dem 3. oder 4. Spieljahr nicht ganz einfach zu spielen sein. Dagegen sollte das Anfangsjahr, bei langsamer Spielweise auch das zweite oder sogar dritte Spieljahr recht einfach sein, da nahezu alle Waren in direkter Nähe der Heimatstadt erzeugt werden. Allerdings gilt das nur, wenn man eine eher naheliegende Heimatstadt nimmt.

Dabei würde ich für eine Stadt in einem der beiden Südvierteln plädieren, da die nördlichen Viertel relativ verstreut sind und den Nähevorteil der Südstädte nicht in dem Maße haben. Oslo ist zwar möglicherweise die zentralste aller zwölf Hansestädte und daher eine gute ZL-Kandidatin für die Ein-ZL-Strategie. Allerdings ist da das Warenangebot für den Anfang eher Murks.

Die beiden Flussstädte sollten auch ausscheiden, es sei denn, hier will jemand einen Masochisten-Contest starten.

Damit bleiben noch meiner Meinung nach noch vier Städte für die engere Wahl.
Meine Favoriten wären hier Stettin oder Danzig, die noch vergleichsweise mittig liegen. Dabei hätte Danzig noch den Vorteil, im Südost-Viertel absolut zentral zu liegen. Die Stadt hat zwei kleine Nachteile: Zum einen kann man mit der 'Lokalware' Honig in den anderen drei Vierteln der Hanse am Anfang noch keinen großen Reibach machen. Zum anderen ist die BM-Wahl im Frühjahr, d.h. ein BM-Rennen wie in diesem Jahr wird es nicht geben, und zwischen BM-Wahl und EM-Wahl sind nur wenige Monate Zeit. Zunächst werden also Piratenjagden erfolgen müssen, bevor man sich der NL-Gründung hingibt.

Die Alternative wären die Hansestädte im Südwesten mit dem Vorteil, dass der Mittelmeerhandel schnell möglich ist und die Transtädte auch nicht so weit weg sind. Andererseits sind die Ostseestädte etwa von Brügge schon richtig weit weg, von den reichen Fellpfründen Novgorods, Revals und Ladogas einmal ganz zu schweigen.

Dorimil

Eldermann

  • »Dorimil« ist männlich

Beiträge: 3 254

Dabei seit: 25. Juli 2005

Wohnort: Speckgürtel von Hamburg

  • Private Nachricht senden

97

Montag, 31. Oktober 2005, 16:10

Zitat

Original von Swartenhengst
Dies ist ein Beitrag für den noch virtuellen Thread "Startstadt".


Die Alternative wären die Hansestädte im Südwesten mit dem Vorteil, dass der Mittelmeerhandel schnell möglich ist und die Transtädte auch nicht so weit weg sind. Andererseits sind die Ostseestädte etwa von Brügge schon richtig weit weg, von den reichen Fellpfründen Novgorods, Revals und Ladogas einmal ganz zu schweigen.


Das sollte nach dem diesjährigen Contest doch kein Hinderungsgrund mehr sein, da hatten wir HH als Startstadt und nur Novgorod mit Fell. Wir sind also Kummer gewohnt! ;)
Dorimil

Lebe jeden Tag, als wäre es Dein letzter!

werner

Großhändler

  • »werner« ist männlich

Beiträge: 80

Dabei seit: 9. Juni 2005

Wohnort: Dominikanische Republik

  • Private Nachricht senden

98

Dienstag, 1. November 2005, 03:24

Bergen als Startstadt wie auf der Karte vorgesehen ist schon OK,nehmt es wie es kommt .
Dieses Taktieren um vermeintliche Vorteile(Aenderung der Startstadt durch Wahl), muss doch nicht sein.
Die Karte ist gewaehlt worden und hat nun mal Bergen als Startstadt.Machen wir das Beste daraus.

Gruss Werner
:dance: :pa4: :pa4: Interessiert an anderen Ländern ? Klick hier! :pa4: :dance:

Mandela

ACHTUNG, spielt Spezial-Edition!

  • »Mandela« ist männlich

Beiträge: 2 464

Dabei seit: 19. April 2005

Wohnort: Köln / NRW

  • Private Nachricht senden

99

Dienstag, 1. November 2005, 09:00

Mmmmh, ....

also die Startstadt ist schon wichtig(er) und nicht gerade egal. Man darf ja nicht vergessen, daß diese Stadt die HS ist, in man BM wird und sie vielleicht auch in irgendeiner Form noch weiteren Dingen dient (z.B. ZL, Anlaufstelle der MM Konvois usw.).
Das ist sicherlich eine individuelle Spielstrategie, aber eine Startstadt sollte nicht am A**** der Hansewelt liegen.
Da finde ich Bergen nicht besonders prickelnd, auch im Hinblick darauf, daß ich noch nie ein Fan von großen Umzügen war. Wenn überhaupt, dann käme nur ein Umzug je Spiel für mich in Frage (in 2005 wollte ich nach Harlingen, ging aber nicht wegen "keine Hansestadt"). ;)

Irgendwas im "Südwind" ist da passender, wie von Swarti dargelegt. Oslo wird sowieso bei den Meisten das ZL werden, aber die Startstadt sollte nicht zu abgelegen sein ....!
Vorallem sehe ich hier auf der Karte auch das Problem, daßman die "richtigen" NL´s braucht. Was richtig oder falsch ist, das hängt vom eigenen Spiel ab. Der Ort kann genauso wichtig sein wie die Warenverteilung.

Mandela
Nur der Pirat ist der wahre Händler, denn nur er hat alle Möglichkeiten (business is war !!! ;) :P

Swartenhengst

Ratspräsident

  • »Swartenhengst« ist männlich

Beiträge: 870

Dabei seit: 9. Mai 2005

Wohnort: Melbourne

  • Private Nachricht senden

100

Dienstag, 1. November 2005, 09:47

@wernerchen

Bergen als vorgesehene Startstadt, habe ich da was verpasst? Bislang war ich der Meinung, dass nach Zufallsprinzip eine der 12 Hansestädte als Startstadt vorgeschlagen wird, und zwar bei jedem Spiel neu. Und von den 12 Städten dürfte Bergen vermutlich die Schwierigste sein. Dagegen wären ja selbst Köln oder Thorn Selbstläufer