Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im Patrizierforum. Falls dies Dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird Dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest Du Dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um Dich zu registrieren oder informiere Dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Du Dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst Du Dich hier anmelden.

1

Dienstag, 15. Dezember 2009, 16:00

Umfrage: Mittelalterliche Gerichte

Hallihallo,

wie wäre es wieder mit einem Tagesmenü im Ratskeller? Ich suche typisch mittelalterliche Gerichte in altdeutscher Sprache geschrieben.

So ein, zwei Sätze pro Gericht sollten reichen.

Ran an die Töpfe!

Daniel

RF

Pugnator Linguae Latinae

  • »RF« ist männlich

Beiträge: 673

Dabei seit: 31. März 2005

Wohnort: Leipzig

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 15. Dezember 2009, 16:07

Hallo Daniel,

ich hab zwar keine Gerichte parat, aber ich empfehle http://karfunkel.de/ , da solltest du auf jeden Fall fündig werden.

Wobei es mich wundert - afair hatten die mal ein Forum?

RF
"Mein Leipzig lob' ich mir, es ist ein Klein-Paris" (aus Goethes Faust)

  • »Pieter van Alkmaar« ist männlich

Beiträge: 308

Dabei seit: 3. Dezember 2007

Wohnort: Saxonia magna

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 15. Dezember 2009, 16:16

@Daniel

Ich wusste garnicht, dass es in mittelalterlichen Gerichten ein Tagesmenü in altdeutscher Sprache gegeben haben soll , und das auch noch in zwei Sätzen ? ?(

War das denn geniessbar?

Und seit wann waren denn die Gerichte im Ratskeller? Dort war doch in der Regel die Folterkammer untergebracht.

Oder habe ich mal wieder was missverstanden. :D

Gruss Pieter
__________________________________
Quod licet Iovi, non licet bovi.

Magisthan

Kaufmann

  • »Magisthan« ist männlich

Beiträge: 201

Dabei seit: 14. September 2009

Wohnort: z.Zt. Wien

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 15. Dezember 2009, 16:27

...jetzt mal wieder was brauchbares...

@Daniel:
also ich habe hier ein Mittelalter Kochbuch von 1564 oder so...ich stelle es einfach mal zur Verfügung, das sind ein paar Rezepte drin, vielleicht ist ja was brauchbares dabei...

EDIT d. Pinguin:Link zwecks Klärung entfernt. Bitte etwas Geduld. :)

EDIT 2 d. Pinguin:
Wir haben uns einen Überblick über die Rechte am Kochbuch verschafft und hoffen in Magisthans Sinne zu handeln, wenn wir an dieser Stelle direkt zur Rechteinhaberin, der Bay. Staatsbibliothek, verlinken. Hier: http://daten.digitale-sammlungen.de findet ihr das komplette Werk, das noch etwas umfangreicher als die von Magisthan bereitgestellte pdf-Datei ist.
Euer Schmökern dort ist sehr willkommen, was eine weitergehende Verwertung des Inhalts betrifft, hilft nachfolgender Link weiter: http://mdz.bib-bvb.de/copyright.htm
Ich bin verantwortlich für das, was ich schreibe, nicht dafür was Du verstehst.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Pinguin« (16. Dezember 2009, 22:45)


Kpt DNZG

Schniggenfahrer

  • »Kpt DNZG« ist männlich

Beiträge: 32

Dabei seit: 3. Mai 2009

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 15. Dezember 2009, 19:52

RE: Umfrage: Mittelalterliche Gerichte

Zitat

Original von Daniel van Bergen
Hallihallo,

wie wäre es wieder mit einem Tagesmenü im Ratskeller? Ich suche typisch mittelalterliche Gerichte in altdeutscher Sprache geschrieben.

So ein, zwei Sätze pro Gericht sollten reichen.

Ran an die Töpfe!

Daniel


Gehört vielleicht eher in den Bereich "Atmosphärische Features" oder "Missionen"

Das Rezept gibt es dann vom Koch gegen GS oder auch mal gegen eine kostenlose Ladung Fleisch, Fisch, Wein oder Bier. Und als zusätzliche Gegenleistung vom Wirt mal eine interessante Information. Man bekommt an dieser Stelle ja so einiges mit :giggle:

Zu den Rezepten: Kartoffeln und Tomaten waren da ja eigentlich noch gänzlich unbekannt! oder?
Na ich werd auch mal was an Rezepten überlegen.

Gruß D.N.

kampfmaschine

Schniggenfahrer

Beiträge: 40

Dabei seit: 13. September 2007

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 15. Dezember 2009, 20:26

das wäre doch mal was: Echte Rezepte (natürlich mit Hansebezug) die man sich im Spiel für GS kaufen kann.

Aber eigentlichen wäre doch das die Frage für die Germanisten und sonstigen Sprachwissenschaftler im Forum!!!

Ralf207

Haudegen

Beiträge: 12

Dabei seit: 29. März 2008

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 16. Dezember 2009, 06:52

1. Ein konkavelite. [1]
Zu einer schüzzeln ze machen, man sol nemen ein phunt mandels. und sol mit wine die milich verstozzen. und kirsen ein [2] phunt. und slahe sie durch ein sip. und tu die kirsen in die milich. und nim eine vierdung rises, den sol man stozzen. zu mele. und tu daz in die milich. und nim denne ein rein smaltz. oder spec. unde smeltze daz in einer phannen. und tu dar zu ein halbe mark wizzes zuckers. und versaltz niht, und gibz hin.




2. Von einer hirzlebern.
Ahl hirzes lebern sol man braten uf eime roste, die man lange behalten wil. und sol die dünne sniden zu schiben. und nim einen reinen honicsaum, den siude. und nim denne yngeber.und galgan[2] und negelin[3]. die stozze under einander, und wirfe sie dar in. und nim denne ein faz. oder ein schaf dor in du ez wilt tun. und wasch ez gar rein, und giuz ez dor in ein schiht honiges, und lege denne ein schiht lebern. und also furbaz. und legez vaste uf ein ander, und setzze daz hin.




3. Witt du machen einen blamensier. [4]
Wie man sol machen einen blamenser. Man sol nemen zigenin milich. und mache mandels ein halp phunt. einen virdunc ryses sol man stozzen zu mele. und tu daz in die milich kalt. und nim eines hunes brüst, die sol man zeisen.[5] und sol die hacken dor in. und ein rein smaltz sol man dor in tun. und sol ez dor inne sieden, und gibs im genuc. und nimme ez denne wider, und nim gestozzen violn, und wirfe den dor in. und einen vierdunc zuckers. tu man dor in und gebs hin. Also mac man auch in der vasten machen einen blamenser von einem hechede.




4. Hüenre von kriechen.[6]
Diz heizzent hüenre von kryechen. Man sol hüenre braten, und ein fleisch eines swines, weich gesoten und gehacket, under [3] ein ander, und nim einen vierdunc rosen dor zu. und nun yngeber und pfeffer. und win oder ezzig, und zucker oder honic. und siede daz zu sammene. und gibs hin und versaltzez niht.




5. Diz heizzet ris von kriechen.
Diz heizzet ris von kriechen. du solt ris nemen. und siude ez in eime brunnen.[7] zu halben wege so giuzze daz wazzer abe. und siude ez denne in eime reinen smaltze. und giuz daz smaltz denne herabe. und ein zucker dor uf. und gibs hin und versaltz niht.




(5a) Heidenische kuchen.
Diz heizzent heidenische kuchen. Man sol nemen einen teyc. und sol (den) dünne breiten, und nim ein gesoten fleisch, und spec gehacket, und epfele. und pfeffer. und eyer dar in. und backe daz. und gibes hin und versirtez[8] niht.




6. Ein kluge spise.[9]
Diz ist ein kluge spise. ein hirn sol man nemen und mel. und epfele und eyer. und menge daz mit würtzen. und striche ez an einen spiz. und bratez schoene und gibz hin. daz heizzet hirne gebraten, daz selbe tut man einer lungen die gesoten ist.




7. Diz sint haselhüener.
Haselhüener von friesental mache also. Man sol nemen reynevan und peterlin.[10] und salbei under ein ander, und ein wenic brotes geriben dar zu. und würtze und eier. und ribe daz mit wine. und siude daz wol under ein ander, und gibz hin.




8. Ein gebraten gefültes ferhelin.
Ain. gebraten gefültes ferhelin mache also. Nim ein verkelin, daz drier wuchen alt si. und brüe daz küele. und ziuhe im daz har [4] allez abe. daz man ez iht wunde, so sol man im umme den rans[11] ussene die hut lazzen. und loese beide fleisch und gebeine abe. und allez daz ez in dem libe hat. an die klawen, die ez nidennen hat an den füezzen. und nime des fleisches daz dor uz gezogen ist wol als zwai eier. und siude ez vil nach gar. und nime danne daz. und spec und hackez. tu rowe eyer dor zu. und einen sniten brotes. und peterlin krut. und saltz zu mazze. und fülle da mit daz ferkelin niht alzu vol. und forne den munt. und legez sanfte in einen kezzel. laz ez erwallen daz die hut iht zubreche. so nim ez denne. und lege ez uf einen hülzinen rost. und brate ez sanfte, alz ez denne wol geroest si. so nim ein bret. und lege daz uf eine schüzzeln. mache uf daz bret vier steckelin. und cleide daz bret mit eime blat von eyern. und setze daz verkelin dar uf. cleide ez auch mit eime blate. und laz im die oren dar uz gen und den munt. und trage ez hin.




9. Eine kluge spise von pflumen.
Man sol nemen kriechen.[12] also so sie zitig sin. und tu die in einen erinen hafen. und giuz dor uf win oder wazzer. daz si wol zukinen.[13] und lazze si sieden, und zustozze sie denne. daz die kern iht brechen, und slahe die durch ein sip. und einen sniten schoenes brotes dar zu. und honic. und laz ez zugên. und tu daz dor zu. und win oder wazzer. und giuzze ez zu dem muse mit truckem gestozzeme krute. also maht du auch wol machen kyrsenmus oder spinlinge[14]) mus.




10. Ein spise von birn.
Nim gebratene birn. und sure epfele. und hacke sie kleine. und tu dar zu pfeffer. und enis[WS 1]. und ro eyer. snit zwo dünne schiben von dünnem brote. fülle diz da zwischen niht vollen eines vingers dicke, mache ein dünnez blat von eyern. und kere daz einez dor [5] inne umm. und backez mit butern in einer phannen. biz daz ez rot werde, und gibz hin.




11. Ein gut spise von hüenern.
Ayn gebraten hun zelide[15] cleyne. nim wizzez brot. mache einen dünnen eyerteic. saffran und pfeffer. stoz und tu daz zu sammene. und mengez wol in einem vazze. und nim einen mörser mit frischem smaltze. und stoz diz al zu male, und ebenez oben mit einer kellen, und deckez mit einer schüzzeln. und kere den mörser dicke umme gen dem fiur. daz er gelich heiz habe, und weich blibe. als er harte werde, so seige denne abe daz smaltz. und schüte daz hun in ein schüzzeln. und gibz hin.




12. Ein gute fülle.
Wiltu machen ein spise. besnide biern schoene. und spalt in viere, und lege sie in einen hafen. und bedecke den hafen. und becleibe ez mit teyge. daz der bradem [16] iht uz müge. denne bestürtze[17] den hafen mit einer witen stürtzen. und lege dar umme glüende koln. und laz ez lang sam backen, so nim denne die birn her uz. und tu reines honiges dor zu. also vil als der birn ist. und siude ez mit ein ander. daz ez dicke werde, und gibz hin. Also mahtu auch von epfeln und von küten. [18] aber man sol pfeffers genuc dar zu tun.




13. Ein gefallen kuchen.
Zu gefülten kuchen nim dez dob (?) riz und zuslahe den mit eyern. und tu dar zu ein wenic brotes oder gestozzene vische. oder daz dicke von der mandel milich. hie von mac man machen mit gutem krute kuchin oder waz man wil von mus.




14. Wilt du guten met machen.
Der guten mete machen wil. der werme reinen brunnen. daz er die hant dor inne liden künne. und neme zwei maz wazzers. [6] und eine honiges, daz rüere man mit eime stecken, und laz ez ein wile hangen, und sihe ez denne durch ein rein tuch. oder durch ein harsip in ein rein vaz. und siede denne die selben wirtz[19] gein eime acker lanc hin und wider, und schume die wirtz mit einer vensterehten[20] schüzzeln. da der schume inne blibe und niht die wirtz. dor noch giuz den mete in ein rein vaz. und bedecke in. daz der bradem niht uz müge. als lange daz man die hant dor inne geliden müge. So nim denne ein halp mezzigen hafen. und tu in halp vol hopphen und ein hant vol salbey. und siede daz mit der wirtz gein einer halben mile. [21] und giuz ez denne in die wirtz. und nim frischer heven ein halp nözzelin.[22] und giuz ez dor in. und giuz ez under ein ander, daz ez geschende[23] werde, so decke zu. daz der bradem iht uz möge einen tac und eine naht. So seige denne den mete durch ein reyn tuch oder durch ein harsip. und vazze in in ein reyn vaz. und lazze in iern[24] drie tac und drie naht und fülle in alle abende. dar nach lazze man in aber abe. und hüete daz iht hefen dor in kumme. und laz in aht tage ligen. daz er valle. und fülle in alle abende. dar nach loz in abe in ein gehertztez[25] vaz. und laz in .ligen aht tage vol. und trinke in denne erst sechs wuchen oder ehte. so ist er allerbeste.




15. Von pasteden.
Wilt du machen pasteden von vischen, so schupe die vische und ziuhe in abe die hut, swenne sie erwallen, und hau sie zu cleinen stücken, hacke peterlin und salbey dor in. und tu dor zu pfeffer und yngeber[WS 2] zinemin[WS 3] und saffran. temper ez allez mit wine. und mache einen dünnen derben teyc. und tu die vische dor in. und giuz den win dor uf. und decke ez mit eime dünnen teyge. und mache daz umme und um gantz. und brich oben ein [7] loch dor in. und lege da für ein clüsterlin[26] von teyge. und laz ez backen. Also mac man auch hüenre machen, auch fleisch oder wilprete. oder ele.[27] oder vögele.




16. Von einem gerihte von lebern.
Man sol nemen ein lebern und herte eyer. die sol man stozzen in eime mörser. und daz sol man mengen mit luterm tränke.[28] oder mit wine oder mit ezzige. und spl ez malen in einer senfmülen. und nem zwiboln. die solt du syden mit smaltze oder mit öle. daz sol man giezzen über vische oder über wiltpret. Noch dirre wise mahtu vil anders dinges machen.




17. Von gefülten hechden.
Gefülte hechde sol man also machen, man neme gefüege[29] hechede. und schupe die und loese in abe den darm zu den oren uz. nim vische welcher künne[30] sie sin. und siude sie und lazze uz daz gerete.[31] stozze sie in eime mörser. hacke dar zu salbey pfeffer kümel und safran gestozzen. saltz sie zu mazzen. da mit fülle man die hechde. und besprenge sie uzzen mit saltze. backe in uf eime hülzinen roste und brat in gar schoene. Also mahtu in auch machen mit eyern.




18. Von frischen elen.
Nim frische ele und wasche in abe den slim mit kalter aschen. loese in abe die hut bi dem haubte. und ziuch die nider biz an den zagel.[32] hacke salbey und petersilien. und tu dar zu gestozzen ingeber pfeffer enis. und saltz zu mazzen wirf uf die ele. und ziuhe die hut wider über, besprenge die ele uzzene mit saltze. und brat sie gar uf eime hülzinen roste und gib sie hin.




19. Diz ist ein gut spise von eime lahs.
Nim einen lahs. schabe im abe die schupen. spalde in und snit in an stücke, hacke peterlin selbey. Nim gestozzen yngeber [8] pfeffer enys sallz zu mazzen. mache eynen derben teyk noch der groezze der stucke, und wirf daz krut uf die stücke, und bewirke[33] sie mit dem teyge. kanst du sie gestemphen in ein forme daz tu. so mahtu machen hechde. förheln.[34] brasmen.[35]3) und backe iegliches besunder in sime teyge. ist ez aber eins fleischtages. so mahtu machen hüenre. rephüenre. tuben[WS 4] und vasande[WS 5] mahtu machen, ab du hast die formen, und backe sie in smaltze oder siut sie in den formen, nim von den brüsten der hüenre oder ander gut fleisch, so wirt die kunst deste bezzer. und fersaltzez niht




20. Diz sagt von eime stockvische.
Nim einen stockvisch. do niht garst[36] in si. tu im die hut abe. weich in in kaltem wazzer eine naht. und nim denne heruz und drücke in in ezzig. also daz er blibe gantz. binden uf zwo schinen. und lege in uf einen hülzinen rost. strich daz fiur under allenthalben, daz er erwarme, laze in wol belaufen[37] mit butern. dor noch mache einen schoenen teyc mit wizzem melwe.<rev>Mehle.</rev> und mit eyern. dor zu tu gestozzen pfeffer oder ingeber und ein wenic saffrans. saltz zu mazze. sprengez uf den visch. als der visch gar heiz si. so slahe den teyg dor uf mit eime swanke. riche vaste koln dor under. daz er rot werde, also tu daz e du in abe nemest. und betrauf in veizt mit butern. und gib in hin.




21. Ein gut spise.
Nim gesotene swins darme und den magen. snit die gesoten darm in viere, die langen und die cleinen, dar nach snidez gefüege als die riemen. und den magen snide auch smal. und snit denne beide magen und darm den twerhes[38] iedweders über, so du cleinest wilt. nim petersilien. bolei[39] und minzzen. salbey. gesotene herte eyer. und schoene brot knüels[40] aller meist, und ein wenic pfeffers und [9] ein ey zu der schüzzeln. diz male mit ezzige und mit guteme sode.[41] also daz ez niht ze sur werde, und giuz ez uf die kaldiment. und tu smaltz dor zu. laz ez erwarmen, untz ez dicke werde, gibz hin und versaltz niht.




22. Ein gut geriht.
Nim dri gesotene smale swines darme. him dar zu smaltzes von flemen.[WS 6] (?) daz tu die wile ez ungesoten ist, als lanc und gros als die darm sint. snit daz zu sammene. slahe zwei eyer dor zu. und nim ein wenic schoenes brotes und pfeffer und saltz zu mazze. In dem condimente erwelle die darme. und fülle sie mit dem condimente. und stecke sie in einen grozzen darm. swaz des condimentes über blibe. daz giuz in den grozzen darm. und verbint beide die innern und den grozzen darm an beiden enden besunder. teil daz condiment glich in die darm. siut sie gar. und gib sie heyz hin.




23. Ein gut spise.
Nim von der brust des hunes. und hacke ez deine, und stoi ez in eime mörser. und tu dar zu ein wenic melwes und grobes brotes. pfeffer oder ingeber. saltz zu mazze. ein ey oder zwey noch der menge, roeste daz wol zu sammene. snit zwei klüppelin eines vingers lanc. als ein elnschaft[42] fornen sieht sinewel.[43] und nim des gesoten als groz als ein morche. walkez sinewel in der hant und füege ez umme den spiz als ein marach.[44] und zwengez uzzene. daz ez krusp[45] si. legez in ein phannen. latz ez sieden mit dem stecken, die wile daz siede so bewirke den andern stecken, als du den einen uznemest. so lege den andern in. und mache si als vil als du wilt. wanne sie gar sin gesoten so nim sie uz. rüere ein gehacketz mus mit butern. daz fülle in die morchen und stecke sie entwerhes[46] an den spiz. mache sie heiz und betraufe sie mit butern. und gib sie hin. Also mahtu auch machen morchen von hecheden und von lehsen und wo von du wilt. [10] &#65279;




24. Daz ist auch gut
Nim mandelkern. mache daz in siedeme wazzer. stoz sie und twinge sie durch ein tuch oder mal sie. nim schoen herte brot. snit die obersten rinden abe schone und dünne, snit dar nach schiben. so du dünnest mögest, daz beginne under der obersten rinden, ieglich schibe sol sin sinewel. vüege der schiben viere zu sammene. und snit sie smal als einen riemen. und snit sie dentwerhes über, so du kleines maht. halt die mandelmilch über daz fiur. laz sie warm werden, wirf daz brot dar in daz sie dicke werde, halt sie über daz viur. laz sie sieden und gibez in die schüzzeln und strauwe ein zucker dar uf. daz heizzet caleus. und gibz hin. Also mache auch ander milich. ob du totern[47] dorzu tun wilt.




25. Wiltu machen ein gebraten milch.
Wilt du machen ein gebraten milich. so nim die doniht veiztes zu si kummen und die gelebt[48] si. den hafen zuslahe daz sie sanfte heruz glite uf ein biutel tuch. dor in bewint[49] sie und beswer sie sanfte von erst, und dor noch baz laz sie ligen von dem morgen biz hin zu abent. so snit sie dünne und spizze sie. besprenge sie mit saltze. und lege sie uf ein hültzinen rost. und la[50] sie wol rasten, und wirf ein wenic pfeffers dor uf und betreffe [51] sie mit butern. oder mit smaltze. ob ez fleischtac si. und gib sie hin.




26. Diz ist ein gut fülle.
Stoz ein gans an einen spiz und siut daz gekrase. nim vier eyer gesoten herte. und nim dor zu eine brosmen schoenes brotes nnd kümel dar zu und ein wenic pfeffers und saffrans. und nim dri gesoten hunes lebern. Mals zu sammene mit ezzige und mit hüener sode zu mazzen sur. und schele zwiboln und snide sie [11] dünne und tu si denne in einen hafen. tu dor zu smaltz oder wazzer. und laz sie sieden daz sie weich werden, und nim denne sur epfele. snit die kern heruz. als die zwiboln gar sin. wirf die epfele dar zu daz ez weich belibe. und tu denne daz gemalne und die epfele und die zwiboln alle in ein phannen. und als die gans gebraten ist so zulide[52] sie. lege sie in ein schoen vaz. und giuz daz condimente dar über und gib sie hin.




27. Ein gut getraute.
Nim gebratene eyern und ro sur epfele und nim under wahsen[53] fleisch gesoten. und nim pfeffer und saffran, daz stoz zu sammene, und mache ez weich mit roen eyern. so mache ein blat von eyern und zu teile daz. fülle dar uf die matiern. das glich werde, so wint das blat zu sammene und machez nas von eyer teyge und leges in siedenz smaltz und bach ez harte, so stecke dodurch einen spiz. und legez zu dem viure. und beslahes eins mit eyern und eins mit smaltze. mit swein swammen also lange bis das es singe und rot werde und gibs hin.




(27a) Ein gut fülle.
Nim lampriden[54] und snit sie an sehs stücke, daz mittelst stücke daz mache minner danne die andern stücke, besprenge ez mit saltze. und legez uf einen hultzinen rost. brat sie gar. nim daz mittelste stücke, als ez gar sie gerast, stoz ez in eime mörser. und tu dor zu eine swartze rinden brotes. die weiche in ezzige und tu dar zu gestozzen galgan und pfeffer. und ingeber und kümel und muschat blumen und negelin. wüt duz aber lange behalden. so mach ez scharpf mit ezzige und ein wenic honiges. und siudez und leg es kalt dor in. noch dirre wise mahtu machen gebratene niunaugen. oder waz du wilt.




28. Wilt du machen ein spise von hüenern.
Diz heizzent küneges hüenre. Nim junge gebratene hüenre. hau die an kleine mursel.[55] nim frische eyer und zu slahe die. menge [12] dar zu gestozzen ingeber. and ein wenic enys. giuz das in einen vesten [56] mörser. der heiz si. mit dem selben crute, daz tu zu den eyern. damit bewirf die hüenre. und tu die hüenre in den mörser. und tu dar zu saffran und saltz zu mazzen. und tu sie zu dem viur. und lazze sie backen glich heiz mit ein wenic smaltzes. gib sie gantz hin. daz heizzent küniges hüenre.




29. Witt du machen ein gut lebern.
Nim ein rindes lebern. die niht steineht si. und snit si an fünf stücke, und lege sie uf einen rost und brat sie. also sie sich hat gesiubert. so wasche sie in warmem wazzer oder in sode also veizt. siude daz und laz sie braten gar. und nim sie denne abe und lazze sie kalden. und besnit si schones und nim denne ein halb stücke und stoz ez in eynem mörser. und stoz dar zu ein rinden gercesten brotes. tu pfeffer dar zu und ingeber. daz ez scharpf werde, und nim ein wenic anis. und mal das mit ezzige und mit honic säume, und erwelle ez. biz es dicke werde. und laz ez kalt bliben. und lege dar in der lebern als yil du wilt und zu der hochzit gibz vür hirzlebern. und dez wilden Swines lebern mache auch also. Und nach dirre manunge erdenke auch ander spise.




30. Ein gut spise.
Nim hüenre. die brat niht volle gar. entlide die zu morseln. und laz sie sieden nur in smaltze und wazzers. und nim eine rinden brotes und ingeber und ein wenic pfeffers und anis. daz mal mit ezzige. und mit dem selben sodich[57] in.- und nim vier gebraten küten.[58] und daz condiment dar zu. der hüenren. las ez wol da mit sieden, daz ez werde eben dicke, hastu niht küten so nim gebraten bieren. und mach ez da mite, und gibz hin und versaltz ez niht.

Mfg Ralf

Hanseat09

Fernkaufmann

  • »Hanseat09« ist männlich

Beiträge: 367

Dabei seit: 4. November 2009

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 16. Dezember 2009, 15:41

@Ralf207: Respekt für die Zusammenstellung :170:
Aber ich hab es doch richtig übersetzt, dass es alles Rezepte sind? Ich glaube, dass hier wie in P2 nach Gerichtbeschreibungen gefragt war... (es ist ja zum Glück nicht nötig, dem Koch das kochen zu lehren :giggle: )
Hanseat09

Korven

Fernkaufmann

Beiträge: 304

Dabei seit: 16. September 2009

Wohnort: Biene + Blume = :P

  • Private Nachricht senden

9

Mittwoch, 16. Dezember 2009, 18:33

Ich wer ja für Wild
http://www.kirchenweb.at/kochrezepte/wild/

Hirschfleisch, Rehfleisch, Gamsfleisch, Wildschwein, Hasen, Fasan, Wachtel, Wildente

-> Rathaus als gehobene Klasse konnte sich ja Fleisch sicher leisten.
dazu ab und an vielleicht ein Spargel, Trüffel Gericht oha die Stadtkasse wird geleert. :giggle:


Von der Seite ein paar Bsp.:
Hirschbraten in Wacholdersauce
Hirschrückensteak flambiert mit Pfefferkirschen
Hirschragout mit Champignons
Rehpfeffer nach Bündner-Art

Wildschweinsteaks gebeizt, vom Grill oder Lagerfeuer
Kaninchen geschmort
Gamspfeffer - Gämse im Pfeffer
Fasan im Speckmantel
Wachtelessenz, Wachtelsuppe

^^ dort gibt es die Rezepte dazu klingt alles "lecker" ;)

*tanzt einmal im Kreis* Ratskeller,Ratskeller,... :D
Defizit is, wat de hast, wenn de weniger hast, wie de hättst, wenn de nischt hast.

Charlotte

Administratorin

  • »Charlotte« ist weiblich

Beiträge: 2 789

Dabei seit: 21. August 2006

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

10

Donnerstag, 17. Dezember 2009, 23:16

RE: Umfrage: Mittelalterliche Gerichte

@ Daniel: Ihr müsst ja für den Ratskeller das Rad nicht neu erfinden, wir haben Stammgäste. ;)

Ansonsten schau mal bitte hier.

Charlotte
"Wir sind verletzt, aber wir stehen wieder auf."

Berlin - Breitscheidplatz, zum 19. Dezember 2016.

P2 1.1/P4 2.0.4

11

Montag, 11. Januar 2010, 17:36

Ich denke, die Infos von hier und das, was wir selbst noch von P2 haben, wird für einen Monat abwechslungsreiche Kost genügen. Die Rezepte und Links habe ich mir kopiert.

Letztendlich geht es ja nur darum, die zum Teil witzigen Zutatenkombinationen in alt klingender aber noch verständlicher Sprache zu präsentieren. Komplette Rezepte kommen ja im Spiel nicht vor.

Danke für die Teilnahme hier, ich mach' dann mal zu...