Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im Patrizierforum. Falls dies Dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird Dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest Du Dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um Dich zu registrieren oder informiere Dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Du Dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst Du Dich hier anmelden.

1

Dienstag, 6. Oktober 2009, 13:32

Thema 5: Atmosphärische Features

Hi,

so, in diesem Thread geht es nun um atmosphärische Features. Das sind die, die nicht direkt mit den Kernelementen Handel, Produktion, Transport zu tun haben.

Beispiele: Familie, Kirche, Aufträge, Kredite...

Bestechungen, Anklagen, Sabotage etc.: bitte später im Politik-Thread (damit wir uns hier nicht verzetteln). Expeditionen bitte auch nicht hier.

Mal ein paar Aussagen von mir:

Familie
- Je später man heiratet, desto höher die Mitgift
- Je besser die Versorgung der Stadt, desto mehr Kinder gibt es
- Je mehr Kinder man hat, desto größer ist das Ansehen in der Stadt (soll bei der Wahl zum BM helfen)

Kirche
Armenspeisung, Beten, was sonst noch?

Kredite
Würde ich gern weglassen. War ne Fummelei und ist nur zu Spielbeginn wichtig. Da würde ich einem Anfänger lieber mit einer Goldspritze durch den Onkel helfen oder so.

Aufträge
Gibt's natürlich auch wieder. Auf jeden Fall mal diejenigen, die zur WiSim passen und irgendwie mit Waren und Versorgung zu tun haben. Gibt's noch andere Aufträge, die allgemein wichtig wären? Die Aufträge im neuen Anno fand ich leicht albern (z.B. "rette 5 Kinder aus dem Wasser"), da sind doch solche besser, die mit dem Zustand der Spielwelt zu tun haben...

Viele Grüße

Daniel

Preussenhusar

Fernkaufmann

  • »Preussenhusar« ist männlich

Beiträge: 448

Dabei seit: 14. Dezember 2007

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 6. Oktober 2009, 13:39

RE: Thema 5: Atmosphärische Features

Zitat

Original von Daniel Dumont
Familie
- Je später man heiratet, desto höher die Mitgift
- Je besser die Versorgung der Stadt, desto mehr Kinder gibt es
- Je mehr Kinder man hat, desto größer ist das Ansehen in der Stadt (soll bei der Wahl zum BM helfen)



- hört sich interessant an, aber die Mitgift verliert doch schnell ihren Anreiz.
Wer braucht die 520. Kogge ?
- Nettoreproduktionsquote wegen Bierkonsums ? :D
- Kinderlein als EM Hilfe - nette Idee. Die Kinder haben damit wenigstens einen Sinn.

Anregung: die Kinder sollten ausgebildet werden können und irgendwann beschäftigt werden.
Das könnte z.B. Zinsen bei Krediten beeinflussen oder die Baukosten.

Zitat


Kirche
Armenspeisung, Beten, was sonst noch?


- Ausbau, Spende, Aufwertung zum Dom/Münster und Sitz eines Bischofs oder gar Erzbischofs.
Auswirkung: Ansehensgewinn und allgemeine Zuwanderung.

Zitat


Kredite
Würde ich gern weglassen. War ne Fummelei und ist nur zu Spielbeginn wichtig. Da würde ich einem Anfänger lieber mit einer Goldspritze durch den Onkel helfen oder so.


- nein. Kredite sollten ein Nebenzweig bleiben, um an Schiffe, Ware oder etwas Zubrot zu kommen.


Zitat


Aufträge
Gibt's natürlich auch wieder. Auf jeden Fall mal diejenigen, die zur WiSim passen und irgendwie mit Waren und Versorgung zu tun haben. Gibt's noch andere Aufträge, die allgemein wichtig wären? Die Aufträge im neuen Anno fand ich leicht albern (z.B. "rette 5 Kinder aus dem Wasser"), da sind doch solche besser, die mit dem Zustand der Spielwelt zu tun haben...



Versorgungsaufträge sind in Ordnung,
dazu noch die persönlichen Anliegen wie Feste, Hochzeiten, Stadtratssitzungen und die Lieferung an den Fürsten für dessen Jahrestag ?

Als sehr gutes Feature empfand ich die optische Verbesserung des Kontors infolge gesellschaftlichen Aufstieges. Bitte wieder einbauen !

PH

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Preussenhusar« (6. Oktober 2009, 13:42)


3

Dienstag, 6. Oktober 2009, 14:32

Zitat

Kredite
Würde ich gern weglassen. War ne Fummelei und ist nur zu Spielbeginn wichtig. Da würde ich einem Anfänger lieber mit einer Goldspritze durch den Onkel helfen oder so.


Ich finde auch, dass sie bleiben sollten. Es passt gut zu einer WiSim, dass reiche Kaufleute anderen Kredite geben können. (und mir gefiel die schnell neu erhaltenen Schiffe)
Ich würde dabei allerdings die Auswirkungen deutlicher machen. In P2 war es ja so, dass es egal war wieviel % man verlangte, bzw. ob man pfändet.

Darüber hinaus könnte man sogar weitere Möglichkeiten einbauen, z.B.: Ich Pfände nicht, aber dafür muss derjenige prozentual von seinen Gewinnen etwas abgeben, oder Übernahme von Betrieben der Person etc.

Thema Familie:
Ging bisher immer unter. Hab nie geheiratet, war irgendwie nicht nötig. Besser wäre da vielleicht, dass Kinder irgendwie in den Betrieb einsteigen können. z.B.: Als Verwalter (mit Bonus oder Malus, hier nachdem, ob man für die Ausbildung gut investiert oder nicht), Kapitän, Ratsmitglied, Berater des Fürsten (um BElagerungen zu verhindern), etc.

Thema Aufträge:
Sollten auf alle Fälle passen. In P2 ist dies schon gut gelungen.
Falls mir noch gute einfallen melde ich mich.

Builder

Patrizier

  • »Builder« ist männlich

Beiträge: 1 014

Dabei seit: 5. Januar 2006

Wohnort: Dormagen

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 6. Oktober 2009, 14:36

Kirche

Ich würde sie auch noch zur schädigung der Konkurenz nutzen!

In einer Sonntagspredigt könnte den Gläubigen nahegebracht werden die Waren und Produktionsstätten der Konkurenz zu meiden. :D

In Grundstücksangelegenheiten hat sich die Kirche auch gern zu Dokumentenfälschungen her gegeben. So könnte man Bauland zum Vorzugspreis erwerben.

Kredite

Ich würde mir wünschen direkt anteile der Konkurenz zu handeln und die zu Übernehmen. Die Kredite selbst brauche ich nicht.

Aufträge

Sollten zumindest einigermassen Lukrativ sein. In P2 habe ich nur die ausgeführt die Schiffe brachten. D.h. der maximale gewinn eines AUftrags sollte in der Größenordnung eines Schiffs liegen.

Familie

Soweit gut.
Evtl. über Posten und erbschaften Nachdenken.
Mitgift Lohnt sich nur vor BM.
Niemand braucht ein einfaches Spiel! Ein gutes Spiel reicht!

Für die Dunkle Seite! Auch Piraten wollen Handeln!

fager

Kaufmann

Beiträge: 165

Dabei seit: 20. September 2009

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 6. Oktober 2009, 16:38

wie wäre es wenn man die kirche benutzt um anklagen/anschuldigungen aus dem weg zu räumen? stichwort: ablasshandel.
als ergänzung zur bestechung der weltlichen KI im badhaus.

ich würde es begrüßen wenn die kinder wichtiger würden. da hier in einem anderen thread schon darüber gesprochen wurde im MM niederlassungen zu gründen, so wäre dies doch eine ideal um den kindern eine aufgabe zu geben - als verwalter/gründer der niederlassung X im MM-raum.

wie wäre es darüber hinaus, wenn man in andere patrizierfamilien einheiraten könnte und nach dem tod des familienoberhauptes dessen betriebe und häuser übernimmt? das hat an der stelle nicht mehr viel mit einer handelssimulation zu tun, würde aber die kinder enorm aufwerten.

  • »Pieter van Alkmaar« ist männlich

Beiträge: 308

Dabei seit: 3. Dezember 2007

Wohnort: Saxonia magna

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 6. Oktober 2009, 17:02

RE: Thema 5: Atmosphärische Features

Mal ein paar Aussagen von mir:Familie
- Je später man heiratet, desto höher die Mitgift
ja
- Je besser die Versorgung der Stadt, desto mehr Kinder gibt es
- Je mehr Kinder man hat, desto größer ist das Ansehen in der Stadt (soll bei der Wahl zum BM helfen)
ja


Kredite
Würde ich gern weglassen. War ne Fummelei und ist nur zu Spielbeginn wichtig. Da würde ich einem Anfänger lieber mit einer Goldspritze durch den Onkel helfen oder so.
nein,soll bleiben und erweitern:Auch der LF soll Kreditnehmer sein!
Aufträge
Gibt's natürlich auch wieder. Auf jeden Fall mal diejenigen, die zur WiSim passen und irgendwie mit Waren und Versorgung zu tun haben. Gibt's noch andere Aufträge, die allgemein wichtig wären?
Ja,Aufträge diplomatischer und militärischer Art.

Adalbertus

Chefmathematiker

  • »Adalbertus« ist männlich

Beiträge: 1 229

Dabei seit: 18. Mai 2005

Wohnort: Köln (Exil in Augsburg)

  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 6. Oktober 2009, 17:43

Wenn Kinder wichtig werden sollen, gibt es ein Problem: Bisher gibt es in P2 eigentlich nur eine Zeitlinie (auch wenn Gebäudebauzeiten unrealistisch kurz sind). Beim aktuellen P2 sind die Kinder 8 - 12 Jahre alt, wenn der Vollausbau erreicht ist - zu jung, um den Laden zu übernehmen, wenn er gerade witzlos wird. Wenn man also die (ungefähr realistischen) Transportzeiten übernimmt und doch Kinder noch mal ranlassen will, muß man die Geschwindigkeit der Spielentwicklung wesentlich dehnen (Faktor 10, damit Urenkel noch was zu sagen haben). Das bekommt man teilweise dadurch hin, daß Schiffe und Gebäude wesentlich teurer sind als bisher bzw. daß die Gewinnmargen deutlich kleiner sind (dadurch wird das Spiel deutlich schwerer!). Jedenfalls fürchte ich, daß keiner Lust hat, sich ein Jahr damit zu beschäftigen, das erste Schiff durch die Gegend zu schippern.
Realistische Reproduktionsraten und realistische Schiffslaufzeiten und interessantes Spiel führen also zu "gespaltenen" Zeitlinien à la "Railroad Tycoon" oder "Die Gilde 2" - ich fände es schön, wenn man das vermeiden kann.

Historische Korrektheit ist für mich etwas, was *sehr* viel zur Atmosphäre beiträgt. Wenn sich der Geschichtslehrer zurückhalten muß, um nicht für Patrizier-Zukunft als Unterrichtsmaterial zu werben, ist es gut geworden.
Zu Musik etc. habe ich mich ja schon im "Allgemeines" - Thread ausgelassen: Musiker, Maler, Bildhauer, Architekten, die die Spielwelt sichtbar verschönern und gegen teuer Geld angeheuert werden können.

Kirche:
- Geheimverhandlungen bei Belagerungen und Boykotten möglich, wenn man die Kirche immer schön mit Spenden versorgt hat.
- Konkurrenten über die Kanzel anschwärzen (setzt aber voraus, daß es eine Konkurrenz gibt, die mehr als der Witz bzw. die Nervensäge in P2 ist)
- Bei Versorgungsungleichgewicht über die Predigt das Verbraucherverhalten verschieben (Wenn zu viel Fleisch und zu wenig Getreide im Angebot ist, siehe Bibel, Apokyrpha 3,5: In der allergrößten Not schmeckt die Wurst auch ohne Brot).
- Gerüchte aus dem Mittelmeerraum
- eventuell Teil des Bildungssystems
- Konzerte? (wahrscheinlich unhistorisch)
- Gottesdienste; vielleicht auch nur graphisches Gimmick. Feiertage etc.?
- Beichte, um Ansehensverlust im Rahmen von Anklagen zu verringern
- Synoden / Konzilien, die Transportbedarf an Mensch und Nahrung erzeugen.

Familie/Aufträge:
Wenn die Familie mehr Gewicht bekommt, kann man auch familienbezogene Aufträge einführen: Schiffbrüchigen Onkel retten, Verschollenen Verwandten suchen (der vielleicht schon vorher einmal im Spiel aufgetaucht ist), die Braut läuft doch sicher nicht zu Fuß von Boston nach Danzig, ...

Eigenes Domizil:
Das Haus vergrößert oder verschönert sich nicht automatisch, sondern braucht Baustoffe und Luxuswaren (ich hatte, glaube ich, schon einmal das Mittelmeer als Quelle von Luxuswaren ins Spiel gebracht), vielleicht auch (s. o) Architekt und Maler, eventuell sogar das Grundstück nebenan.
Die Suche nach Luxuswaren, die auch im Mittelmeer nicht alltäglich sind, könnte auch eingebaut werden.
Die Vergrößerung ist dann Voraussetzung und nicht Folge des Aufstiegs.
Verhandlungen mit den Konkurrenten bei einem zukünftigen MP finden dann grundsätzlich in den Räumen eines Hauses einer der Beteiligten statt, mit seinen Bildern, seiner Musik etc.

Ob sich im Badehaus vielleicht auch gelegentlich eine N**** einfindet? OK, ist nicht jugendfrei, aber ohne roten Vorhang fände ich es eh plump.

Wenn Altern oder die Gesundheit von Einzelpersonen eine Rolle spielen soll, eröffnet das auch eine Reihe Möglichkeiten (Spitäler, Seuchen mit vernünftigem Mechanismus, Ärzte, Gebete, Quacksalber, ...). Das könnte das Spiel aber ausufern lassen. Immerhin würde es sich aber für Ereignisse eignen.
Man gewöhnt sich an allem. Sogar am Dativ.

Infest

Großhändler

Beiträge: 76

Dabei seit: 1. März 2007

  • Private Nachricht senden

8

Dienstag, 6. Oktober 2009, 18:19

Um mal auf was ganz neues zu kommen:

Sehr atmosphärisch finde ich es, wenn während dem Spiel dem Spieler die ganze Zeit verschiedene, zufällig zu lösende Quests reinfliegen, die man annehmen oder ablehnen kann. Also wie in P2 bereits vorhanden, dass man z.b für eine Hochzeit Waren in Städte liefern muss oder so. Diese kann man natürlich über die Optionen abstellen, doch könnte man daraus sehr schöne Dinge basteln. Also eben auch mit Grafiken schön arbeiten, wo man z.b das Gesicht des Händlers/der Person/etc sieht und daneben der Text!

Beispiel1: Nachricht kommt hereingeflogen, dass z.b ein KI Gegner in einer anderne Stadt dringend auf Ware X angewiesen ist und er dafür im Gegenzug xxx an Sie abtreten würde. Das würde das Ansehen in der Stadt für sie steigern.

Beispiel2: Vor Eurer Heimstadt werden zurzeit gelegentlich Händler von Piraten beraubt. Wenn Sie diesen Piraten auffindig machen können und ihn zerstören, winkt ihnen xxx....

Beispiel 3: Auch für die "dunklen" Spieler könnte es was geben. So könnten immer wieder Aufträge von "Gäunern" reinflattern, wenn man für jmd etwas rauben/überfallen könnte. Also z.b auch wie in Kneipenaufträge Waren in seinem Lagerhaus verstecken oder so. Nur könnte man das durch schöne Grafiken nurnoch etwas mehr aufpeppen, "lebendiger" machen.

Usw.

Ansonsten an atmosphärischen Details und Featuren nicht sparen, machen sie doch hauptsächlich das Flair eines Spiels aus!

Korven

Fernkaufmann

Beiträge: 304

Dabei seit: 16. September 2009

Wohnort: Biene + Blume = :P

  • Private Nachricht senden

9

Dienstag, 6. Oktober 2009, 18:22

Kirche,..

Naja wenn ich heute an Kirche denke ~ ja dan würde das so passen aber damals war die Kirche so mächtig wie der König (manchmal auch mächtiger,..) -> Exkommunikation König Philipp 1 von Frankreich wegen 2fachen Ehebruchs 11Jh
Groß/größter Landbesitzer, reich durch Ablashandel und normalen Handel.
-> Templer wurden sogar zu mächtig und deshalb später gejagt.

Die Kirche stank damals vor Macht und Geld (war aber auch nur bildlich gemeint) die Dome und Kathedralen waren und sind für damalige Verhältnisse einfach gewaltig wenn man an andre Bauten denkt.

In wie weit man das jetzt für Atmosphäre benutzen kann/sollte ohne da zu übertreiben wer ich noch am Überlegen.

um hir eine Textstelle zu benutzen:
besonders im belgisch - niederländischen Raum, später auch in den Hansestädten, Strafwallfahrten nach Santiago verhängt. Zwischen 1415 und 1513 erfolgten allein in Antwerpen etwa 2500 Verurteilungen zu verschiedenen Pilgerfahrten
Defizit is, wat de hast, wenn de weniger hast, wie de hättst, wenn de nischt hast.

Kpt DNZG

Schniggenfahrer

  • »Kpt DNZG« ist männlich

Beiträge: 32

Dabei seit: 3. Mai 2009

  • Private Nachricht senden

10

Dienstag, 6. Oktober 2009, 18:27

RE: Thema 5: Atmosphärische Features

Zitat

Original von Daniel Dumont
Familie
- Je später man heiratet, desto höher die Mitgift
- Je besser die Versorgung der Stadt, desto mehr Kinder gibt es
- Je mehr Kinder man hat, desto größer ist das Ansehen in der Stadt (soll bei der Wahl zum BM helfen)
Vielleicht die/den ZukünftigeN etwas planbarer machen:
Der LF ist vom Reichtum und den zuverlässigen Warenlieferungen des Patriziers so beindruckt das er ihn zum Baron befördert und ihm dann gleich noch die Tochter, Nichte, Sohn, Neffe zur Heirat anbietet. Was natürlich der dem LF zugehörigen Stadt einen gewissen Schutz vor Ihm oder durch Ihn garantiert, und auch Hilfe vor marodierenden Söldnern, er stellt dann natürlich schon mal höhere Forderungen als sonst (Truppentransport, Verschiffung von Waffen zu seinem Vetter in Dingsda bei Barcelona) kleinen zinslosen Kredit zum Sankt Nimmerleinstag usw.

oder der Werftbesitzer... sichert immer schnelle kleine Reparaturen beim Hafenbesuch, man braucht also wesentlich seltener in die Werft, und wenn dann gehts schnell.

der BM einer anderen Stadt, freut sich über den politisch erfolgreich Schwiegersohn/tochter und lässt ihn im "Hintergrund" die Geschicke seiner Stadt lenken.

so ganz als kleiner Krämer die Tochter eines "armen" Handwerkers gefreit könnte das Ansehen bei der armen Bevölkerung dauerhaft steigern, man hat (fast) immer genug Arbeiter und versorgt man die gut spricht sich das auch in den anderen Städten rum


Zitat

Kirche
Armenspeisung, Beten, was sonst noch?

Da würde ich gerne eine Wache bezahlen die darauf achtet das mein gesponserter Kirchenschmuck nicht ständig geklaut wird.


Zitat

Kredite
Würde ich gern weglassen. War ne Fummelei und ist nur zu Spielbeginn wichtig. Da würde ich einem Anfänger lieber mit einer Goldspritze durch den Onkel helfen oder so.

selten genutzt, die Übernahme eines Betriebes bei geplatztem Kredit wäre eine Variante, ansonsten auch Verzicht


Zitat

Aufträge
Gibt's natürlich auch wieder. Auf jeden Fall mal diejenigen, die zur WiSim passen und irgendwie mit Waren und Versorgung zu tun haben. Gibt's noch andere Aufträge, die allgemein wichtig wären? Die Aufträge im neuen Anno fand ich leicht albern (z.B. "rette 5 Kinder aus dem Wasser"), da sind doch solche besser, die mit dem Zustand der Spielwelt zu tun haben...

auf P2 bezogen, Schatzkarte ist zu Anfang (Anfänger) bestimmt interessant.
Piraten jagen/rächen bestimmt auch, nehme ich eigentlich (fast) immer an, dto Eskorte.
Orlogfahrten usw (3 oder mehr Städte) höchst ungern, hier könnte ein 5er Käptn das eigentlich selbstständig erledigen.
Hochzeitsfeier: wenn die Warenliste dem Kontorverwalter, entsprechende Erfahrung vorrausgesetzt, übergeben werden könnte, so das er selbstständig die Waren zusammenhält und reserviert, eventuell (mit höchster Erfahrungsstufe) sogar ein Schiff zur Besorgung beauftragen könnte, es dann vielleicht neben der Entlohnung zu einem spätereren Zeitpunkt einen besonders lukrativen Auftrag gibt, man vielleicht auf die Feier eingeladen wird und seine Zukünftige kennenlernt...
Warum nicht...

Gruß D.N.

Fonz OL

Großhändler

  • »Fonz OL« ist männlich

Beiträge: 95

Dabei seit: 17. Mai 2005

Wohnort: Oldenburg

  • Private Nachricht senden

11

Dienstag, 6. Oktober 2009, 20:53

Schnellschuß zum Thema Kredite: Wenn dann bitte nicht wie bisher, daß alles vom Kreditnehmer angenommen wurde. Will ich zu viel Zinsen, lehnt er ab. Will ich verdienen, muß ich wissen, was ich nehmen kann. Und wieso kann er mich nicht direkt bitten?


Wie wäre es mit einer Aufgabe, daß marode Unternehemen von Hernn XXX auf Vordermann zu bringen? Oder die völlig runtergewirtschaftete Stadtt XY vor dem Ruin zu retten?


Anteile der KI kaufen wäre evtl. mal interessant.

Hat man damals eigentlich SChiffe schon vermietet? Gibt evtl mehr Geld für die ganzen Piratenjollen...

  • »Dietrich v. Hohenstein« ist männlich

Beiträge: 54

Dabei seit: 3. Oktober 2009

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

12

Dienstag, 6. Oktober 2009, 21:11

RE: Thema 5: Atmosphärische Features

Zitat

Original von Daniel Dumont

Familie
- Je später man heiratet, desto höher die Mitgift
ja

Zus. Vorschlag: das Ansehen sinkt langsam / kontinuierlich, solange man nicht heiratet..
Der Verlust des Ansehens sollte nicht übermäßig groß sein, müsste aber durch andere Handlungsweisen kompensiert werden bzw. die Steigerung des Ansehens wird etwas gebremst.

Das Einheiraten mit Vorteilsgewinn, finde ich eine prima Idee (s. Beitrag von Kpt. DNZG).
Zunahme der Bedeutsamkeit der Familien, heißt: Heirat als Krämer in einen niedrigen Stand (kaum Vorteile), spätere Heirat in höheren Stand, mehr Vorteile. Werftbesitzer (z.B. niedrigere Preise), andere Kaufleute mit Produktionen (ebenfalls Vorteilspreise), LF: regelmäßige Warenabnahmen; BM: Aufträge zum Aufbau von Verteidigungsanlagen; und / oder anderes mehr. Erfordert auf jeden Fall zusätzliche Entscheidungen vom Sp. und hat auch nachhaltige Konsequenzen.

Bitte denkt an die Frauen ! Es sollten nicht, wie in PR, nur männliche Rollen gespielt werden können !

Zitat

Kirche
Armenspeisung, Beten, was sonst noch?

Nichtbeten könnte wiederum zu einem langsamen Ansehensverlust führen / die Steigerung des Ansehens verlangsamen.
Bei der Armenspeisung sollten die Bedingungen klarer sein, wieviel / was man spenden muss, um neue Bettler in die Stadt zu locken.

Zitat

Kredite
Würde ich gern weglassen. War ne Fummelei und ist nur zu Spielbeginn wichtig. Da würde ich einem Anfänger lieber mit einer Goldspritze durch den Onkel helfen oder so.


Irgendwann sind sämtliche Geldspritzen unnötig. Möglichkeit zur Kreditaufnahme halte ich für nötig, bezüglich der Kreditvergabe bin ich unentschlossen.

Zitat

Aufträge
Gibt's natürlich auch wieder. Auf jeden Fall mal diejenigen, die zur WiSim passen und irgendwie mit Waren und Versorgung zu tun haben. Gibt's noch andere Aufträge, die allgemein wichtig wären? Die Aufträge im neuen Anno fand ich leicht albern (z.B. "rette 5 Kinder aus dem Wasser";), da sind doch solche besser, die mit dem Zustand der Spielwelt zu tun haben...


Aufträge wurden z.T. gern von mir genutzt, z.T. gar nicht:
:) : Piraten aufstöbern; Schatzkarten; Transport von 3 Paketen + Person in verschiedene Städte (brachte Geld ein, wenn ich zuviel investiert hatte und Bares fehlte); Hochzeitswaren beschaffen (sollte aber vorher klar sein, was gebraucht wiird); die Aufträge aus PR fand ich im Großen und Ganzen auch oft reizvoll
:100: Warentransport in eine bestimmte Stadt: wenn sich Zielort außerhalb der Autoroute befand, war's selten reizvoll. Mit der Option, die Ware auch umladen zu können, wäre es interessanter gewesen; Reisende mitnehmen= s. Warentransport; Aufkaufen von Waren: war kaum lukrativ und es wurden unrealistische Mengen gefordert (könnte mit besseren Parametern interessanter sein !); Schmuggel, war viel zu risikoreich, außerdem war nie genügend von der nötigen Ware an Bord; Lagervermietung: viel zu hohe Forderung für benötigte Kapazität; Vergeltungsschlag gegen anderen Händler

weitere:
Versteigerungen: fand ich oft interessant, wenn Schiffe angeboten wurden. Könnte aber auch entfallen, wenn auch dafür Aushänge in der Gilde zu finden wären, wenn und wo ein Schiff oder Betrieb zum Verkauf stehen

Fundstücke im Wasser, wie in PR: Schiffbrüchige, Treibgut usw., fände ich auch gut.
Andere Aufgaben, die nicht erst als BM vor der Eldermannwahl erledigt werden können:
Versorgung einer Stadt (wie in PR), Bau von Bauwerken (Spital, Schule usw), aber auch (hab's schon mal woanders geschrieben): Bau von Großprojekten, wie Kanäle (HL / HH für Binnenschiffe, od. Göteborg/Stockholm, (analog Landweg), mit späterer Zolleinnahme.
mehr fällt mir momentan nicht ein.
Viele Grüße, Dirk

13

Mittwoch, 7. Oktober 2009, 06:41

@ Kredite:
Wer sich an die Kreditvergabe "gewöhnt" hat dem wird sie fehlen.
Pfändungen geplatzter Kredite sind eine nennenswerte Winterhilfe beim Getreide, fehlende Holzproduktion wurde ebenso ausgeglichen, bei schnellem Aufbau.
Die Schiffe durch Pfändungen waren nicht zu verachten und ebenso gern gesehen, bedurften keines Baumaterials - Geld spielte ja keine Rolle sonst hätte man dieses nicht in Kredite investiert.
Wird diese "Starthilfe" der ersten Jahre, auf bekannte Weise ausgelassen, verzögert es (etwas mehr) einen schnellen Aufbau.
Gibt es keine Möglichkeiten größere Bargeldmengen zu "horten", erledigt sich die Kreditvergabe von selbst, für ein paar "Last Holz/Getreide" oder mal ein Schiff durch Pfändungen zu bekommen, "lohnte" es nicht wirklich ...

Aufträge:
Piratenjagd und Eskorten, wer diese bisher effektiv nutzt bekommt mehr Schiffstonnage wie man durch alle Werften zusammen bauen lassen kann. Das eingesparte Baumaterial und die Verwendung der Tonnage macht vieles leichter. Sollte nicht all zu groß verändert werden ...

Familie:
Gibt es (wieder) mindestens ein Schiff als Mitgift würde sobald als möglich "geheiratet". Setzt man dieses erste Schiff effektiv ein wird ein abwarten und später heiraten bisher zum Nachteil. Hier müsste die Mitgift schon beachtlich zulegen um abwarten zu wollen ...
Würde eine mögliche Heirat zu sehr auf später im Spiel verlegt, wäre es nur noch ein "muss", wirkt sich diese länger auf das Ansehen aus, die Mitgift brauchte man wohl nicht mehr ...
Erfolgreiche Händler sind die wahren Piraten!

Adalbertus

Chefmathematiker

  • »Adalbertus« ist männlich

Beiträge: 1 229

Dabei seit: 18. Mai 2005

Wohnort: Köln (Exil in Augsburg)

  • Private Nachricht senden

14

Mittwoch, 7. Oktober 2009, 07:45

@Gehtnix:
Die so leicht zu erreichende "Großmannssucht" halte ich für einen der größten Mängel bei P2. Die Kreditvergabe gehört m. E. mit dazu. Schiffe und Betriebe sollten härter erarbeitet werden und nicht vom Himmel fallen. Den permanenten Ausgeleich von Planungsmängeln durch vom Himmel fallende Waren etc. finde ich unspannend.
Man gewöhnt sich an allem. Sogar am Dativ.

Builder

Patrizier

  • »Builder« ist männlich

Beiträge: 1 014

Dabei seit: 5. Januar 2006

Wohnort: Dormagen

  • Private Nachricht senden

15

Mittwoch, 7. Oktober 2009, 09:26

Ich bin voll damit einverstanden das Schiffe erarbeitet werden sollen.

Wenn man allerdings einen harten Kampf (1 Kraier - 1 Holk entern) gewonnen hat sollte man auch belohnt werden.

Wenn Pfändungen beibehalten werden sollte aus dem Bestand des Hänlers (im Spile vorhanden) gepfändet werden. Damit fallen keine Waren vom Himmel allerdings kann eine nutzung wie sie zur Zeit erfolgt ausgeschlossen werden.

Dann dient die Pfändung nur dazu Konkurenten zu ruiniern oder zu Übernehmen.
Niemand braucht ein einfaches Spiel! Ein gutes Spiel reicht!

Für die Dunkle Seite! Auch Piraten wollen Handeln!

Dorimil

Eldermann

  • »Dorimil« ist männlich

Beiträge: 3 248

Dabei seit: 25. Juli 2005

Wohnort: Speckgürtel von Hamburg

  • Private Nachricht senden

16

Mittwoch, 7. Oktober 2009, 10:20

Familie:

grundsätzlich hört sich das gut an. Der Zeitpunkt der Heirat und die Mitgift muss genau ausbalanciert werden. Was ist in diesem Zusammenhang mit Scheidung (oder annulierung) der Ehe?

Kirche:
Ablasshandel (gegen Anklagen), Kirchenausbau (Ansehen, andere Vorteile), Kirchenaufträge (bauen sie in X eine Kapelle).

Kredite:
würde ich vermissen. Vielleicht mit dem Anteilshandel verknüpfen, wenn diesmal auch mit der KI möglich. Somit Übernahme der KI möglich, Versteigerungstrick unnötig!

Aufträge:
gerne, nicht nur aus der Kneipe, sondern auch aus Kirche, Rathaus, evtl. Bevölkerung?
Bis auf Rache am Konkurrenten habe ich alle öfters gemacht. Einige müssten interessanter sein (Belohnung vs. Aufwand). Ist eine nette Nebenbeschäftigung, wenn die Verwaltung überhand nimmt.
Dorimil

Lebe jeden Tag, als wäre es Dein letzter!

17

Mittwoch, 7. Oktober 2009, 10:21

@ Adalbertus
Mal abgesehen davon, dass nach ausbleibender Rückerstattung eines Kredits gepfändet wird entsprach und entspricht dies der Realität.

Die "Großmannssucht" ist in der realen Welt das Übel schlechthin, zieht man nicht mit wird man früher oder später "geschluckt"!

Einzig man "muss" nicht auch noch so spielen - hier geb ich dir zu hundert Prozent recht - allerdings, warum soll es nicht so bleiben im kommenden Patrizier, dass jeder spielen kann wie es ihm gerade beliebt? dies tue ich für mich ebenso anders als z.B. im Contest - mal mehr mal weniger.

Ein "ruhiges" Spiel, dass ohne jede Art von "Hilfen" auskommt find ich durchaus interessant zu spielen - jedoch sollte es nicht grundsätzlich an "Ablenkung" fehlen ...
Erfolgreiche Händler sind die wahren Piraten!

18

Mittwoch, 7. Oktober 2009, 12:13

Generell zur Atmoshäre könnte man auch entscheidene geschichtliche Ereignisse einfließen lassen. z.B.: Pest in XX besonders stark und an ein genaues Datum gebunden und mit einer kleines Filmsequenz ähnlich der Amerikaendeckung, Besuche von adeligen Größen, die der Stadt geholfen haben, etc. Damit die Spannung bleibt halt nur zufällig einige auswählen. Nicht das man die Uhr nach den Ereignissen stellen kann.

Falls jemand History Line 14-18 noch kennt. Dort wurde nach Beendigung einer Karte kurz die Geschehnisse in der Zeit geschildert. Könnte man ggf. auch über Nachrichten machen.

elite64

Fernkaufmann

  • »elite64« ist männlich

Beiträge: 362

Dabei seit: 25. Juli 2007

Wohnort: Austria

  • Private Nachricht senden

19

Mittwoch, 7. Oktober 2009, 12:58

Kredite:
Die Kreditvergabe in P2 ist eine Peinigung, die daraus lukrierten Waren aber sehr wertvoll.
Ich würde die Kreditvergabe gegen einen "Wechselhandel" eintauschen. Im 14. Jhd. begann im Hanseraum der Handel von Waren auf Wechselbasis, was ich als frühe Form der Warentermingeschäfte verstehe.
Interessant wäre jetzt nicht die direkte Vergabe von Geldkrediten, sondern die Übernahme eines "geplatzen" Wechsels. Das kann nun Geld, Warenanlieferung und/oder Warenverkauf bedeuten, die dann per Stichtag erfüllt werden müssen und über den lokalen Kontorsverwalter automatisiert werden könnten.

Kirche:
Armenspeisung ok, Ausbau ok, der Sinn von Beten erschließt sich mir nicht ganz, speziell vor dem Hintergrund verschiedener Glaubensrichtungen im Hanseraum. In P2 ist der einzige Grund Anklagen von wegen die Welt sei rund zu verhindern?

Kinder:
Wozu auch immer. Können die gehandelt werden ;)?

Heirat:
Ich habe bisher nur aus Spass an der Freude geheiratet. Sowohl die Mitgift als auch das Ansehen war mir zum Zeitpunkt der Eheschließung egal.

Aufträge:
Eskorts, Jagd und Schatzkarte - ja. Der Rest war in P2 zu zeitaufwändig bzw. nicht lukrativ genug. Ich hatte immer alle Hände voll damit zu tun entweder am Anfang manuell zu handeln, später die Autorouten anzupassen und danach einfach keine Lust und keinen Bedarf an Zusatzaufträgen.
Kleiner Wunsch ans GUI: bitte den Button für den Piraten/Waffenhändler weiter von den anderen zu trennen. Es ist mir mehrfach schon passiert, dass ich mir eine Anklage eingefangen habe nur weil ich mich verklickt habe.
Piraten? Nein! Schiffslieferanten!!!

Adalbertus

Chefmathematiker

  • »Adalbertus« ist männlich

Beiträge: 1 229

Dabei seit: 18. Mai 2005

Wohnort: Köln (Exil in Augsburg)

  • Private Nachricht senden

20

Mittwoch, 7. Oktober 2009, 15:47

Das mit den Glaubensrichtungen ist so 'ne Sache:
Erstens war damit vor dem 16. Jahrhundert nicht viel (außer ein paar Orthodoxen im Osten; die Christianisierung war zu der Zeit schon durch), zweitens war danach der deutlich größere Teil protestantisch (bis auf Köln, Münster und Polen, grob gesagt; Stettin und Danzig waren mehrheitlich protestantisch). Wenn sich das Spiel zeitlich im 14. und 15. Jahrhundert abspielen soll, würde ich auf Konfessionszwistigkeiten ganz verzichten.
Man gewöhnt sich an allem. Sogar am Dativ.