Du bist nicht angemeldet.

1

Sonntag, 14. April 2013, 07:45

Optimale Preise für Auto-Handel?

Hallo.

Hab vor kurzem ein neues Endlosspiel auf der Standardkarte angefangen. Will erst mal die Schiffswerften etwas trainieren und die dabei gebauten Schiffe für den Auto-Handel einsetzen, um sowas wie ein Grundeinkommen zu haben. Ich lasse also erst mal 2 Kraier mit Minimal-Besatzung in Küstennähe je 3 Städte abfahren und die lukrativereren Waren einkaufen wo sie produziert werden und verkaufen wo sie nicht produziert werden.

1. Lübeck-Rostock-Stettin und wieder zurück

2. Reval-Ladoga-Nowgorod und wieder zurück

An die 1. Route werd ich vielleicht noch Danzig und Thorn ranhängen.

Weitere, kurze Autohandel-Routen werden wahrscheinlich noch folgen, ebenfalls alle die küste entlang, um mir Piraten fernzuhalten, denke mal, die greifen nur weit entfernt auf hoher See an.

Wie bekomm ich jetzt die optimalen Preise für alle Waren raus? Denke mal, das Verhältnis zwischen Ein- und Verkaufspreis ändert sich je nachdem

-wie viel produziert wird
-wie viel verbraucht wird
-ob überhaupt produziert wird
-ob überhaupt verbraucht wird.

Ich will Ein- und Verkaufspreise ungefähr bei der Mitte einpendeln. Die Frachträume sollen natürlich gut genutzt werden, es sollen aber auch wieder keine Waren ewig rumgefahren werden und bessere Geschäfte verhindern. Kann man auf dieser Grundlage irgendwie die passendsten Preise ausrechnen?

Gesil

Große weise Müllhalde

  • »Gesil« ist männlich

Beiträge: 1 972

Dabei seit: 9. Mai 2005

Wohnort: Wien

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 14. April 2013, 10:32

Naja, das kommt natürlich zu allererst auf den gewählten Schwierigkeitsgrad an!

Gerade zu Beginn sollte man wirklich überlegen, welche Waren man kaufen sollte und welche nicht. Selbst wenn man z.B. viel Eisenwaren zum Schnäppchenpreis erhält, sollte man nur einen Teil davon kaufen, denn sonst liegen sie wochenlang auf Lager und du hast kein Geld um andere günstige Waren aufzukaufen. In den ersten Wochen ab Start kaufe ich immer manuell ein.

Piraten greifen überall an, wenn sie ein Schiff entdecken, das wertvolle Waren geladen hat. Dabei ist ihnen die Bewaffnung eher egal, was man gut ausnützen kann. Einfach ein schwer bewaffnetes Schiff in ihre Richtung schicken, auf dem sich ein paar Fässer Felle oder Eisenwaren befinden und abwarten. Der Angriff erfolgt früher oder später automatisch.

Übrigens ist die beste Art, zu Spielbeginn an Schiffe zu kommen, die Piratenjagd und nicht der Eigenbau. Die Piratenschiffe können nämlich allesamt als Orlogs verwendet werden, womit du deine Handelsrouten als Konvoi laufen lassen kannst.

3

Sonntag, 14. April 2013, 14:49

Übrigens ist die beste Art, zu Spielbeginn an Schiffe zu kommen, die Piratenjagd und nicht der Eigenbau. Die Piratenschiffe können nämlich allesamt als Orlogs verwendet werden,
Kleine Ausnahme, bei frühen Startjahren sind die Schniggen und Kraier von der Piratenjagd zumindest aus Kneipenaufträge noch nicht als Orlog zu verwenden, denn diese sind nur einfach ausgebaut haben so nur 4 kleine Waffenplätze und Kanonen, die diesen Umstand ausgleichen können, gibt es erstmal noch nicht zu kaufen oder beim kapern vorzufinden. Die Piratenjagd, egal woher, ist und bleibt die günstigste Art an Schiffe zu gelangen. (Eskorten-Aufträge aus den drei Flussstädten größer 3.500 GS bringen, beim Piratenangriff auf den Flüssen selbst ausgeführt keinen Holk als Gegner sondern eine voll ausgebaute Kraier die so dann natürlich auch gleich in frühen Startjahren Orlog fähig ist, durch 4 große Waffenplätze und zwei kleine.)

Kanone, Werft, Schiffe:

Hier klicken für weitere Informationen
Kanonen gibt es ohne eine Werft zu trimmen erst ab 1395 sofort zu kaufen. Sonst, Startjahr 1300 oder nur wenige Jahrzehnte danach, schafft man es nach gut einem Jahr - 1,5 Jahre durch trimmen einer Werft die erste Kanone vom dort ansässigen Waffenschmidt angeboten zu bekommen. Je später das Startjahr gewählt wird je eher kommt man zum Kauf einer ersten Kanone, Voraussetzung es wird mindestens eine Werft stehts mit Bauaufträge ausgelastet. Aufträge zum Neubau möglichst einzeln vergeben bis der gewünschte Schiffstyp seine maximale Tonnagengröße erreicht hat. Reparaturen und Ausbauten zusätzlich ausgeführt verkürzen ebenfalls schneller die Schiff-Bauzeiten. Der Holk wird in 55 Tagen, die Kogge in 39 Tagen die Kraier in 25 Tagen minimaler Bauzeit gebaut. Vergleicht man diese Bauzeiten mit den ersten Schiffsbauten ergibt dies eine "radikale" Bauzeit-Verkürzung. Schnigge 150 Fass erste Bauzeit laut Anzeige 70 Tage, erste Kraier 280 Fass 106 Tage, erste Kogge 450 Fass 154 Tage, erster Holk 550 Fass 182 Tage. Mit fortgeschrittenen Startjahren ändern sich die "Erstbaugrößen" der 4 Schiffstypen und damit auch die ersten Angaben zur jeweiligen Bauzeit. Maximale Schiffsgrößen: Holk 700 Fass, Kogge 550 Fass, Kraier 350 Fass, Schnigge 250 Fass.
Erfolgreiche Händler sind die wahren Piraten!

phreeman

Kaufmann

  • »phreeman« ist männlich

Beiträge: 237

Dabei seit: 13. Mai 2008

Wohnort: Oldenburg

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 15. April 2013, 09:01

Wie bekomm ich jetzt die optimalen Preise für alle Waren raus?

Hallo Zorino81,
mag ja ein alter Hut sein, aber die Tippsammlung 2010 wirkt da wahre Wunder.
Seite 71 z.B. bietet eine äußerst praktische Übersicht mit allen Preisen etc.

Tippsammlung

IMHO gilt ansonsten, worauf Gesil hinweist: Grade zu Anfang macht der manuelle Handel sehr viel Sinn.
“Manchmal glaube ich, der beste Beweis dafür, dass es anderswo im Weltall intelligentes Leben gibt, ist der, dass noch niemand versucht hat, Kontakt mit uns aufzunehmen.” Calvin & Hobbes

5

Montag, 15. April 2013, 22:53

Hallo.

Noob-Frage:Wenn man einen Konvoi handeln lässt, werden dann die Frachträume aller dazu gehörigen Schiffe zum Handeln genutzt?

Charlotte

Administratorin

  • »Charlotte« ist weiblich

Beiträge: 2 670

Dabei seit: 21. August 2006

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 16. April 2013, 00:33

Hallo Zorino81,

ja, und zwar so. In diesem Thread steht noch mehr, dass Dir weiterhelfen sollte. :)

LG, Charlotte
"Wir sind verletzt, aber wir stehen wieder auf."

Berlin - Breitscheidplatz, zum 19. Dezember 2016.

P2 1.1/P4 2.0.4

7

Freitag, 19. April 2013, 16:55

Hallo.

Gibts eigentlich nen Unterschied zwischen manuellem und automatischem Handel? Wenn ich selber handel, und z.B. 5 Last Eisenerz verhöker, ist der Preis dafür danach meistens so gering, dass es sich nicht mehr wirklich lohnt. Andersrum kauf ich z.B. 5 Last Eisenerz und danach ist der Preis normalerweise so hoch, dass sich der Kauf von noch mehr Erz nicht mehr lohnt.

Ist das beim Automatischen Handel nicht genauso? Er kauft z.B. Eisenerz bis zu einem Durchschnittspreis von z.B. 1.000, wenn ich mir die Preisentwicklung beim manuellen Handeln allerdings betrachte, bekommt er bis 1.000 gs vielleicht 2 o. 3 Last. Hab das nicht überprüft, vielleicht auch 4 Last. Wenn er dann bis z.B. 1.600 gs Erz verkaufen soll, könnte meinen Erfahrungen beim manuellen Handeln zufolge vielleicht auch nur 3 o. 4 Last loswerden. Ihr versteht hoffentlich, was ich meine. :rolleyes:

Kann mir das mit den Durchschnittspreisen und dem Auo-Handel mal Jemand erklären? ?(

Edit:Beim automatischen Ein- u. Verkauf von Waren kommts ja eher drauf an, die Frachtkapazität möglichst gut zu nutzen. Also braucht man glaub ich Preise, für die viel Last/Fass ein- und gleichzeitig auch wieder viel Last/Fass verkauft werden kann, um den Frachraum zwar gut zu nutzen, aber auch wieder keine Ladenhüter Wochen lang rum zu fahren. Oder seh ich das falsch?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Zorino81« (19. April 2013, 16:55)


x9jaan

Administrator

  • »x9jaan« ist männlich

Beiträge: 3 434

Dabei seit: 17. Februar 2006

Wohnort: Schnellmannshausen

  • Private Nachricht senden

8

Freitag, 19. April 2013, 17:21

Ja, es gibt einen Unteschied zwischen manuellem und automatischen Handel. Dazu später mehr.

Erstmal grundsätzlich. Das Handelssystem ist dynamisch. Ist viel Ware auf dem lokalen Markt, sind die Preise niedriger als bei gernigem Bestand der Ware. Das hast du sicher schon bemerkt. Wenn du vom Verkauf von 5 Eisenerz sprichst, vermute ich, dass du auch den 5er Button gewählt hast. Beim 5er-Knopf wird dir der Durschnittspreis angezeigt, den eine Last kostet. Weiter gehe ich davon aus, dass deine Städte eher klein sind (so um die 3.000 Einwohner, schätze ich mal). Bei kleinen Städten ist der Handel von 5 Last Erz schon recht bedeutend. Jedenfalls macht es einen deutlichen Unterschied zu Städten mit mehr als 20.000 Einwohnern. Dann fallen 5 Last eher weniger ins Gewicht. Jedenfalls erklärt das den deutlichen Unterschied zwischen den Preisen. Verkaufe immer einzeln. Dann kannst du entscheiden, ob sich nach der 4. Last noch der Verkauf einer 5. last lohnt. Beim Einkauf genauso. Nach dem du zum Beispiel drei Lasten dem lokalen Markt entzogen hast, dürfte die vierte schon deutlich teurer sein.

Zum Unterschied zwischen automatischem und manuellen Handeln. Beim manuellen Handel erzielst du die Preise, die angezeigt werden. Das gilt im Ein- und Verkauf. Beim automatischen Handel mit Kapitän hast du einen Einkaufsbonus, je nach Handelsfähigkeit des Kapitäns. Ein 3er Kapitän kauft die Ware um rund sechs Prozent günstiger ein, als der angezeigte Preis. Bei einem 4er Kapitän sind es bereits rund 10 Prozent und bei einem 5er Kapitän sogar etwas mehr als 12 Prozent. Der Bonus gilt nur beim Einkauf. Beim Verkauf erzielt der Kapitän auch "nur" die Preise, die dir auch im manuellen Handel angezeigt werden.
Beim Handel mit Verwalter gibt es möglicherweise auch einen Vorteil. Das wurde aber bisher nicht empirisch bestätigt. Jedenfalls steigert der Verwalter dem Vernehmen nach auch seine Handelsfähigkeiten und genehmigt sich dann eine Gehaltserhöhung.
Die Schatzkarten als *-zip-Datei.

Ähnliche Themen