Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im Patrizierforum. Falls dies Dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird Dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest Du Dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um Dich zu registrieren oder informiere Dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Du Dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst Du Dich hier anmelden.

Hecktor

Krämer

  • »Hecktor« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 16. Dezember 2012

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 16. Dezember 2012, 15:28

Zufriedenheit der Einwohner?

Hallo,

ich hab mal wieder angefangen Patrizier 2 zu spielen und bin imoment an einem Punkt angekommen, an dem ich die welt nichtmehr verstehe.
Ich bin derzeit Eldermann und dies hab ich durch den Bau 2er Niederlassungen erreicht.

Ich hab das Problem, dass meine Einwohnerzahlen ohne grund gesunken sind. Meine Produktionsstädte waren voll versorgt mit der Ausnahme von Gewürzen. Dann ging alles in einer NL los. In Memel bekomme ich nicht mehr als 2000 Einwohner, trotz Spende, Armenspeisung, Spital etc. Die Bettler kommen, arbeiten kurz und dafür gehen dann andere Arbeitskräfte. Die Stimmund der Armen ist nie besser als unzufrieden, obwohl genug Waren im Kontor liegen.
Selbige symptome machten sich auch in Rostock - Keramik, Salz und Honig Produktion - bemerkbar. Die Grundnahrungsmittel waren immer reichlich vorhanden, aber auch dort habe ich das selbe Problem, die Armen sind unzufrieden, verärgert und wandern alle ab - trotz vollversorgung. Dann kamen die selben Symptome in Malmö - Die Armen sind auch dort jetzt unzufrieden bzw. verärgert ohne ersichtlichen Grund. (Kein LF oder sonstiges)
Der Gaukler sagt nur "In dieser stadt habe ichs schwer".

Leider zog sich das Problem über Wochen und meine Produktion ging zurück, teils stagniert. Ich habs versucht mit Armenspeisungen auszugleichen nur sind schon soviele Wochen verstrichen, dass meine Kontoren kaum noch Warenreserven haben und die Produktion ist total eingebrochen. Liegt natürlich an der gesunkenen Einwohnerzahl von Malmö und Rostock (Beide von 8000-9000 zurück auf 4000).

Mein UW ist von 21mio auf 14 mio gefallen und im 4 Wochenvergleich verlier ich weiter massiv an UW und Gold (500-800k).

Jemand ne Idee was ich falsch gemacht habe? Oder liegts an den Gewürzen? Ich erinner mich auch dunkel an eine Anklage wegen unsittlichem Verhalten. Hab gemerkt, dass ich ca 1 Monat danach mit Engpässen am kämpfen war. Hängts vielleicht damit zusammen?

x9jaan

Administrator

  • »x9jaan« ist männlich

Beiträge: 3 558

Dabei seit: 17. Februar 2006

Wohnort: Schnellmannshausen

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 16. Dezember 2012, 15:40

Herzlich Willkommen im Forum!

Zu deiner Frage:

Nein, es liegt nicht an den fehlenden Gewürzen odre gar einer Anklage. Ich weiß nicht, welchen Schwierigkeitsgrad du spielst, aber selbst auf dem höchsten führt das Fehlen einer einzigen Ware nicht zur Unzufriedenheit in den Städten. Auch wenn es an Kaffeesatzleserei grenzt, behaupte ich, dass das, was du als Vollversorgung beschreibst noch längst keine ist. Dort wird das Problem liegen. Weitere übliche Maßnahmen zur Steigerung der Zufriedenheit wären dann noch der Bau von Straßen und Brunnen, die Spende zum Ausbau der Kirche, der Bau eines Reparaturdocks in den Niederlassungen. Davon schreibst du nichts. Aber vermutlich Hast du diese Maßnahmen bereits ergriffen. Die Armenspeisungen halte ich generell für Verschwenung von Ressourcen. Lass das. Sie sind nur ein Mittel um kurzfristig vermehrt Bettler anzulocken. Bei dauerhaften Problemen - das, was du beschreibst ist bereits ein chronisches Problem - helfen sie nichts.

Vielleicht kannst du einen Spielstand hochladen, damit man genauer schauen kann.
Die Schatzkarten als *-zip-Datei.

Hecktor

Krämer

  • »Hecktor« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 16. Dezember 2012

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 16. Dezember 2012, 16:24

Danke für die schnelle Antwort.

Hier mein Savegame: http://www.file-upload.net/download-6935038/Ein.rar.html

In Oslo bitte nicht wundern. Da gings mir nur um eine EM aufgabe die Einwohner auf 3700 zu bringen. Ist mittlerweile auch eingebrochen. Die andere NL newcastle ist auch erstma zweitrangig und erhält derzeit keine Versorgung. Hab genug Probleme die Hauptproduktionen wieder zum laufen zu kriegen. Imoment fehlt halt ne Menge Bier, da Memel kein Getreide liefert. Wie gesagt, Einwohnerzahl stagnierte bei 2K und ich hab die Arbeiter aus den betrieben abgezogen, um Stadtwachen auszubilden, da ich dachte es liegt daran. Zumindest hatte nur die eine Stadtwache die ich hatte etwas an der Zahl der Stadtwachen auszusetzen, sonst waren alle zufrieden. Wurde zumindest gesagt.

Dorimil

Eldermann

  • »Dorimil« ist männlich

Beiträge: 3 248

Dabei seit: 25. Juli 2005

Wohnort: Speckgürtel von Hamburg

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 16. Dezember 2012, 18:24

1) Versorgung:
Memel als Fischstadt produziert keinen Fisch, da Salz fehlt.
Getreide sind nur 5 Last vorhanden und 8 im Lager....zuwenig
Der Konvoi liefert von beidem nichts...
nicht böse sein, aber das ist keine Vollversorgung!

2) Preise
Getriede für 210 -> 150-175
Fisch für 650 -> 500-550
viel zu teuer! Schau hier im Forum mal nach, da gibt es Tabellen mit Preisen, bei denen die Bewohner besser drauf sind und Du trotzdem dran verdienst (Getriede ist fast immer ein Verlustgeschäft)

3) Konvois
wenn ich das richtig gesehen habe, besitzt Du drei Konvois mit vielen Schiffen. Trenne die Konvois auf. Der Memelkonvoi hat 12 Schiffe...4-5 reichen für die Versorgung. Aus dem Rest Einzelfahrer machen und auf Kapitänssuche gehen.
Warum sind Deine Konvois so extrem bewaffnet? Wegen der Piraten? Einen Kampfkonvoi aufbauen mit drei Koggen und die Piraten vernichten, danach kommen nur noch Einzelkoggen´und die Konvois benötigen nur noch ein Orlogschiff.

Das waren jetzt drei Dinge, die mir innerhalb der ersten 5 Minuten aufgefallen sind.
Dorimil

Lebe jeden Tag, als wäre es Dein letzter!

Hecktor

Krämer

  • »Hecktor« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 16. Dezember 2012

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 16. Dezember 2012, 19:03

Danke auch für deine Antwort.

Das jetzige Savegame ist leider voller Baustellen, da die gesamtversorgung bereits komplett zusammengebrochen ist. :/
Mir ging es lediglich um den Hergang. Aber das der Fisch zu teuer ist könnte nochmal ein neuer Ansatz sein. Ich hatte zwischenzeitlich in Rostock das Fischsymbol, obwohl Fisch vorhanden war. Muss die Preise nochmal anpassen.

6

Sonntag, 16. Dezember 2012, 19:52

Den Hauptgrund für deine Schieflage hatte x9jaan bereits genannt -> Brunnen und Strassen, Brunnen sollten zu 100% gesetzt werden und Strassen auf mindestens 75%. Ansonsten gehört die Warenverteilung verbessert und weitere Schiffe täten gut. Eventuell könntest du für deine Produzenten je Stadt einen Konvoi einrichten statt Rundkonvois zu nutzen. Die Konvoiführer müssen nicht bis zum Anschlag bewaffnet sein jede Seite 4-5 Kanonen reicht eigentlich.

Direkt nach dem Brunnensetzen und Strassenausbau bessert sich in der jeweiligen Stadt die Stimmung=Zufriedenheit. Leider braucht man lange (Wochen) um die Ziegel vor Ort zu schaffen (Schiffsmangel) oder man benutzt die Rundkonvois.
Erfolgreiche Händler sind die wahren Piraten!

Hecktor

Krämer

  • »Hecktor« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 16. Dezember 2012

  • Private Nachricht senden

7

Sonntag, 16. Dezember 2012, 21:54

So, ich hab die ganzen Wachen in Memel gefeuert, damit diese wieder auf den Feldern arbeiten. Durch das Getreide konnte ich die Bierproduktion in Stettin wieder richtig anwerfen. Fisch hab ich auch noch einiges zusammenkratzen können, so dass sich die Städte gut erholen konnten. Autoroute zu Newcastle steht nun auch. Die Bewohnerzahlen haben sich nun auch allmählich erholt. Das kann an einigen Stellen ziemlich schleifen. In Rostock sind die Salz und Hanf Produktionsbetriebe zwar erst 2/3 voll, aber die Produktion wird besser. Mein Lager in Lübeck hat sich auch wieder reichlich gefüllt. Nur der Tran Engpass macht mir zu schaffen. Der Arbeiterzugwachs der Fischerhütten in Aalborg schleicht ungemein. Derzeit ist auch noch ein kleiner Tuchengpass vorhanden, aber das ist quasi schon gelöst. Alles im allem bin ich sehr erleichtert. :)

Meine Routen sind mir ebenfalls ein Dorn im Auge. Hab die rundkurse vorerst Optimiert, da ich für das Einzelbeliefern mehr Kapitäne/Schiffe brauch.

Hätte da auch gleich ein paar Fragen:

(1) Lässt sich irgendwo die Zeit sehen, die ein Konvoi zum abfahren einer Route benötigt? Wenn nein, wie lange bleibt ein Konvoi ca. im Hafen?

(2)
2.1 Ich würde gerne die Lager der einzelnen Städte direkt anpassen, um Überlieferung zu vermeiden. Mein Plan wäre es, das komplette Lager ins Schiff zu räumen und nur die gewünschten Mengen dazulassen. Leider kann das ziemlich viel sein. Als Lösung könnte ich doch immer pro Routenpunkt auf Lübeck 4 Waren nehmen und dauerhaft be-/entladen. Funktioniert das?
2.2Bleibt der Konvoi dann unweigerlich länger im Hafen liegen (Meiner Rechnung nach 5x beladen und 5x entladen = 10 stadt routenpunkte)?

(3)
3.1 Welche Schiffe nutzt ihr? Koggen sind mir persönlich etwas zu langsam, hab deshalb hauptsächlich auf Kraier's gesetzt.
3.2 Ist die Reparaturzeit von allen Schiffen gleich?

Ps: Nochmals wegen der Bewaffnung meiner Schiffe. Mein Kapitänsschiff ist aus Sicherheitsgründen voll ausgerüstet. Ich habe nicht sonderlich Lust dauerhaft von Piraten angegriffen zu werden, was mir mit weniger bewaffneten Konvois gerne passiert. Kleiner Nebeneffekt ist: greift doch mal eins an, hab ich ein Schiff mehr. Ich finde, dass die paar Tonnen nun auch nicht ins Gewicht fallen. Piraten zu jagen kann sehr nervig und Zeitaufwendig sein, da diese immer flüchten, wenn ich sie angreife. Warum also der Knochen zum Hund?

Charlotte

Administratorin

  • »Charlotte« ist weiblich

Beiträge: 2 779

Dabei seit: 21. August 2006

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

8

Sonntag, 16. Dezember 2012, 23:17

Moin Hecktor,

auch von mir ein herzliches Willkommen in unserem Forum! :)
Welche Schiffe nutzt ihr? Koggen sind mir persönlich etwas zu langsam, hab deshalb hauptsächlich auf Kraier's gesetzt.
Dazu gibt es hier unterschiedliche Ansichten. Ich halte mich gerne an Gesil's Empfehlung, nur Kraier und Holks zu bauen. Kraier für Konvois, um Fluss-Städte anfahren zu können; Holks für Baukonvois. Die Koggen bekommst Du von den Piraten.
Ist die Reparaturzeit von allen Schiffen gleich?
Das hängt je nach Schiffstyp von der Qualität der jeweiligen Werft ab.
Nochmals wegen der Bewaffnung meiner Schiffe. Mein Kapitänsschiff ist aus Sicherheitsgründen voll ausgerüstet. Ich habe nicht sonderlich Lust dauerhaft von Piraten angegriffen zu werden, was mir mit weniger bewaffneten Konvois gerne passiert. Kleiner Nebeneffekt ist: greift doch mal eins an, hab ich ein Schiff mehr.
Was verstehts Du unter einem Kapitänsschiff ?( ? Ansonsten zum Nebeneffekt: Genau so ;) . Wenn Du Deine Schiffe bis Oberkante-Unterlippe bewaffnest, kommst Du meistens sicher ans Ziel. Auf der anderen Seite blockierst Du kostbaren Laderaum und schreckst Piraten als Schiffslieferanten ab. Also nutze diese Möglichkeit, ein Schiff mehr zu bekommen :D . Dazu die Konvois nicht zu stark, aber auch nicht zu schwach bewaffnen. Dazu findest Du viele Informationen im Forum. Schau einfach mal in den verschiedenen Threads. Dieser hier bezieht sich ja auf die Zufriedenheit.

Unsere Tippsammlung 2010 möchte ich Dir auch empfehlen.

Weiterhin viel Spaß,
Charlotte
"Wir sind verletzt, aber wir stehen wieder auf."

Berlin - Breitscheidplatz, zum 19. Dezember 2016.

P2 1.1/P4 2.0.4

9

Montag, 17. Dezember 2012, 09:21

Deine Kontoreinstellungen sollten überarbeitet werden, zur Bierproduktion benötigt diese Getreide dies sollte auf Vorrat eingerichtet werden. Salz und Hanf auf Vorrat zur Fischproduktion usw. usf. Alle Kontorverwalter verkaufen alle notwendigen Waren zur jeweiligen Produktion auf 0 Last/Fass Vorrat. Verkaufspreise der Grundwaren Bier, Getreide, Fisch, Holz, Salz, Wolle sollten runtergesetzt werden.

Brunnen und Strassen ausgebaut, Warenverteilung optimiert trägt sich dies Spiel von selbst. Jetzt - unbedingt - Schiffe anschaffen und die Überproduktionen auf die noch nicht belieferten Städte verteilen.

Zur Empfehlung die Konvoiführer weniger stark zu bewaffnen: Hier vergesse ich gerne, dass nicht jeder Spieler/Spielerin zum manuellen Seekampf neigt. Ab einer Größe von ~ 40 Schiffe im Konvoi wird dieser von den Piraten nicht mehr angegriffen. Mit einem Konvoiführer selbst Piraten angreifen würde ich praktisch Ausnahmslos von abraten, bei eigene Kampf-Schäden am Konvoiführer liegt der gesamte Konvoi brach wird der Konvoiführer repariert. Wird ein Konvoi allerdings angegriffen fliehen die Piraten nur wenn sie schwer beschädigt sind (unter 25 Herz) hier jetzt mit einem nicht voll bewaffnettem Schiff manuell kämpfen zu können bringt einen Geschwindigkeitsvorteil der sehr gut zum entern wie auch ausweichen bei Beschuss genutzt werden kann (und genutzt werden sollte!).

Der Koggenkonvoi für Memel eingerichtet könnte gut Riga mitversorgen, so wäre der Kraierkonvoi für Riga/Stettin eingerichtet für andere Aufgaben frei.

Zu Punkt 1.: Zeit einsehen jein, die einfache Strecke von A nach B lässt sich ablesen als ~ Wert. Selbst wenn du die Strecke eines Rundkonvois abfährst ist dieser Wert ein ~ Wert besonders wenn die Lasten stark schwankend sind. Setzte Vorratshaltung bei den Kontorverwaltern ein, wo dies erforderlich ist, so wären Lieferzeitschwankungen kein Thema mehr.

Zu Punkt 2.1.: Ein Konvoi fährt maximal 20 Städte an, heißt auch 10x ein und die selbe Stadt anfahren so kommst du auf 2 Städte mit der von dir vorgesehenen Methode beliefern/leeren zu können.

Zu Punkt 2.2.: Jeder Routenpunkt braucht 6 Stunden zur Abarbeitung 10x in einem Hafen arbeiten = 60 Stunden oder 2 1/2 Tage Aufenthalt im Hafen. (Autoroute)

Zu Punkt 3.1. Schiffe: Abhängig vom Warenangebot sowie Einsatzentfernung - könnte - sowohl als auch an Schiffe zum Einsatz kommen. Bei den noch relativ kurzen Strecken deiner ausbebauten/genutzten Städte und besonders der relativ kleinen Menge Hanf würde ich Koggen bauen -> diese liegen dir nicht - dann eben Kraier und den Hanfbedarf nicht aus den Augen verlieren. (In meinen Versuchswochen auf deinem Spiel war der Hanfvorrat recht stark gefallen.)

Zu Punkt 3.2.: So wie die Schiffstypen eine unterschiedlich lange Bauzeit aufweisen so unterschiedlich lang sind die Reparaturzeiten für mehr als ~ 2-5% Schaden. Die Erfahrung der genutzten Werft spielt ebenso eine große Rolle. Die genutzten Werften sollten sobald als möglich auf 3 Laternen getrimmt werden/getrimmt worden sein.
Erfolgreiche Händler sind die wahren Piraten!

Hecktor

Krämer

  • »Hecktor« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 16. Dezember 2012

  • Private Nachricht senden

10

Montag, 17. Dezember 2012, 23:14

So, erstmal danke für eure Tipps und das ihr euch so damit auseinandergesetzt habt. :)

@ Mit Kapitänsschiff meinte ich den Konvoiführer. Mir ist grad kein anderes Wort eingefallen. Da ich auch kein Interesse an Piratenschiffen habe, lass ich auch vorerst die Bewaffnung so wie sie ist (Sind nun auch nicht alle Konvois).

@ Gehtnix

Das mit den 10x auf einer Stadt ist mir auch aufgefallen, der Konvoi kam Tage nicht aus dem Hafen. Ist natürlich Suboptimal. :p
Hab das nun gekoppelt. Der Zur Produktion gebrauchte Rohstoff wird nur ausgeladen und nicht überprüft, der andere erstmals eingeladen und dann die richtige Menge (Wochenvorrat aufgerundet) ausgeladen. Ist recht übersichtlich. So seh ich im Zentrallager wo engpässe herrschen - derzeit bei Tran, Fellen und Wein, wobei Riga noch nicht wieder zu 100% Felle produziert.

Die Schiffsproduktion hab ich vorerst mit kraiers/Koggen gemacht, um für die nötigen Transporte genug Laderaum zu bekommen. Denke nun aber, Holks wären die beste Langzeitlösung.

Ist es eigentlich Ratsam seinen Ziegelvorrat an die Stadt zu verkaufen? Es Fallen derzeit eine Menge Lagerkosten an, da ließe sich doch einiges Sparen. Ich bin noch dabei die Grundstruktur sicherzustellen und schnelles expandieren ist aus meiner Sicht vorerst nicht geplant. :)

Hier nochmal ein Savegameupdate. http://www.file-upload.net/download-6941217/Ein2.rar.html

Ps: Ist eine Kontoreinstellung der von den Betrieben zu benötigten Rohstoffe überhaupt nötig, wenn ich eh immer genug anliefere?

x9jaan

Administrator

  • »x9jaan« ist männlich

Beiträge: 3 558

Dabei seit: 17. Februar 2006

Wohnort: Schnellmannshausen

  • Private Nachricht senden

11

Dienstag, 18. Dezember 2012, 05:51

Wenn du garantieren kannst, dass immer genug angeliefert wird, dann brauchst du eigentlich keine Sperrmengen im Kontor. Das Problem ist die "Garantie". Die ist nicht leicht hinzubekommen. Normal wächst die Hanse stetig und damit auch ihr Verbrauch. Die Konvoimengen werden hingegen nicht so oft angepasst. Dadurch kommt es immer zum Ende eines Anpassungszyklus zu gelegentlichen Minderlieferungen. Auch werden andere Einflussfaktoren, wie Reparaturzeiten oder Piratenangriffe zu berücksichtigen zu sein. Von daher ist es ratsam in jedem Kontor für die Produktionsbetriebe eine gewisse Sperrmenge der Vorwaren einzustellen.
Die Schatzkarten als *-zip-Datei.

12

Dienstag, 18. Dezember 2012, 09:17

Lagerkosten: Insgesamt 11.258 GS pro Tag = 78.806 pro Woche = 337.740 pro 30 Tage ~ 1 Monat. = 4.109.170 GS pro Jahr mit aktuellem Lagerbestand. Dies sind nur die Kosten der Warenlagerung.

Vorratshaltung: Wie bereits von x9jaan angemerkt ohne Vorrat und Ausfall des laufenden Versorger-Konvois gibt es Probleme, so geschehen (nur als Beispiel) im Spielvorlauf mit der Versorgung Memels. Konvoi geht in Malmö ans untrainierte Dock zur Reparatur und in Memel fehlt während dessen jedes Holz, Salz sowie Hanf! Weder Fisch noch Fleisch wird in dieser Zeit produziert. Die Zufriedenheit der armen Bewohner Memels fällt auf verärgert, so, wandern sie ab. Also wozu einen Vorrat anlegen ...
Aufgefallen ist Wein als Mangelware. Warum wird nicht aus Köln und Groningen zu kaufen versucht? Warum wird aus dem MM kein Wein beschafft? Warum wird nach den Dörfern in Amerika gesucht, obwohl der Eisenwarenvorrat innerhalb der Hanse verkauft werden könnte und Wein eh schon Mangelware ist? Warum wurde die 12. MM-Stadt nicht gesucht (Im vorliegenden Fall ist dies Bordeaux - an der Französischen Atlantikküste bietet Wein und Keramik an, ausserdem kurze Anreisezeit maximal 9 Tage ausserhalb der Spielkarte) MM-Handel auf den "kurzen" Wegen bis zu 17 Tage Reisezeit ist immer günstiger wie jede Eigenproduktion an Wein, Tuch, Keramik und wenn die Importe an Gewürze nicht abgefangen werden lohnt auch der Handel mit Gewürze.

Um die Reparaturzeiten deiner Konvois kurz zu halten wäre eine Schnigge pro Konvoi nicht schlecht. Jeder Konvoi segelt zwar nur so schnell wie das langsamste Schiff doch bei deinen "kurzen" Reisezeiten macht eine Schnigge selbst in den Kraierkonvois keinen "riesen" Unterschied der Reisezeit verkürzt jedoch die Reparaturzeit merklich. Jede Reparatur läuft schneller ab um so weniger Schaden am Konvoi vorliegt, eine Schnigge nutzt am schnellsten von allen Schiffstypen ab und sobald ein Schiff im Konvoi unter 90 Herz fällt legt der gesamte Konvoi eine Reparaturpause ein. Natürlich muss ein Hafen zur Reparatur für einen Autokonvoi vorgegeben sein ...

Import statt Ankauf: Es wird in Visby per Kontorverwalter Tuch angekauft (so nebenbei einzigste Handelsware, hm) Preis für das Tuch nach einigen Monaten 244 GS pro Fass, aus dem MM preiswerter zu bekommen! auch mit dem Aufschlag der Konvoireparatur und Unterhaltskosten.

Deine Wollproduktion ist so niedrig, dass die Versorgung der Bevölkerung kaum gesichert ist. Es wird dennoch nicht zugekauft (z.B. aus Danzig, Thorn ...) oder die Produktion erweitert. Statt dessen wird Wolle zu Tüchern verarbeitet ... Tuch wie angemerkt holt man günstig aus dem MM und kann innerhalb der Hanse zugekauft werden (London, Scarborough, Visby per Preisgrenze ~ 220 - 225 GS) Wolle zu 1400 GS an die Markthallen verkaufen ergibt einen 1 Wochenvorrat, dies ist zu wenig so sollte mehr Wolle her und ein Preis verlangt werden mit dem die Markthallen einen Vorrat von 2 Wochen anlegen.
Dein Verwalter in Lübeck darf kein Holz an die Stadt verkaufen ... diese kommt mit der Eigenproduktion längst nicht mehr aus und dein Kontor hat ~ 1000 Last auf Lager ...
Du "klagst" über Tranmangel, produzierst in Aalborg lieber Erz statt des möglichen mehr an Tran-Fisch ... alle 26 eigenen Werkstätten könnten von 18 Erzschmelzen versorgt werden, vorhanden sind bereits 39 Schmelzen. Sinnvoller wären Schmelzen in Stockholm plus Werkstätten und Sägewerke vor Ort. In Oslo Tran-Fisch-Hütten gesetzt statt Schmelzen ...
Gönn der Hanse mal ein paar deiner tausende Fass auf Lager liegenden Eisenwaren, Produktionspreis 251 GS wenn diese jetzt zu 350-360 GS verkauft werden bleibt ein genügend großer Gewinn.
Salz zu 40 GS verkaufen ist zu "teuer" (Aalborg, Malmö) nicht mehr als 35 GS sollten verlangt werden ... Oslo (Salzpreis 38 GS) hat als Tran-Fisch Produzent nicht einmal ein Fass Salz für die Bevölkerung geschweige denn zur Fischproduktion. Newcastle hat über 600 Fass Salz auf Lager, wozu auch immer ...

Ziegel verkaufen: Vorher sollte wirklich alles gebaut sein was Sinn macht. Zu erst Mauererweiterungen in Memel und Newcastle ... Wohnhäuser wo nötig, "fehlende" Betriebe wie z.B. Schafzuchten, Weingüter ...
Fazit es gibt noch vieles zu tun ... selbst ohne weiter zu expandieren ...
Erfolgreiche Händler sind die wahren Piraten!

x9jaan

Administrator

  • »x9jaan« ist männlich

Beiträge: 3 558

Dabei seit: 17. Februar 2006

Wohnort: Schnellmannshausen

  • Private Nachricht senden

13

Dienstag, 18. Dezember 2012, 16:32

Gehtnix' Vorschläge listen viele Details auf. Lass dich bitte nicht wegen der vielen Tipps abschrecken. Uns macht es halt Spaß auf viele solcher Kleinigkeiten zu achten und immer wieder neu nachzujustieren. Auch sind die Tipps immer als Tipps und nicht als Kritik gemeint. Wir wollen niemanden abschrecken. Unsere Spielweise ist dementsprechend etwas langsamer als man Patrizier 2 auch spielen kann.
Die Schatzkarten als *-zip-Datei.

14

Dienstag, 18. Dezember 2012, 16:47

Gehtnix' Vorschläge listen viele Details auf. Lass dich bitte nicht wegen der vielen Tipps abschrecken. Uns macht es halt Spaß auf viele solcher Kleinigkeiten zu achten und immer wieder neu nachzujustieren. Auch sind die Tipps immer als Tipps und nicht als Kritik gemeint. Wir wollen niemanden abschrecken

Natürlich möchte ich Niemanden abschrecken, ganz im Gegenteil ... :O ... bin davon ausgegangen, dass es gewollt wurde noch Möglichkeiten zur Spielverbesserung zu finden ... und Niemand ist "perfekt" ich selbst auch nicht! ;)
Erfolgreiche Händler sind die wahren Piraten!

  • »Pieter van Alkmaar« ist männlich

Beiträge: 308

Dabei seit: 3. Dezember 2007

Wohnort: Saxonia magna

  • Private Nachricht senden

15

Mittwoch, 19. Dezember 2012, 18:04

und Niemand ist "perfekt" ich selbst auch nicht!


Na, nur nicht so bescheiden, werter Gehtnix.Du bist unser Leonardo..,sozusagen :170:

Übrigens bin ich z.Z. selbst mitten in einer P2-Session, Level Kaufmann.
Dabei habe ich den Eindruck, wie auch schon aus meinen Vorgänger- Spielen, dass die HS Bremen von einer besonders unwilligen Bevölkerung besiedelt ist.Die -sorry- Bande ist höchst anspruchsvoll und kleinste Normabweichungen bei der Bedarfs- und sonstiger Befriedigung haben unangenehme negative Zufriedenheitswerte zur Folge.Obwohl ich -eingedenk meiner diesbezüglichen Erfahrung-auf meiner selbstgebastelten 21-er Karte Bremen extra eine normale Holzproduktion verpasst hatte.
Auf meiner P2- Frühjahrs-Sessions-Karte ist für Bremen kein Platz mehr!

Dagegen wohnt in der von mir versorgungstechnisch zeitweise vernachlässigten Stadt Malmö ein sehr leidensfähiges Völkchen.Hm.., sind halt Dänen(damals). :D

Gruss Pieter
_______________________________
de omnibus dubitandum

Hecktor

Krämer

  • »Hecktor« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Dabei seit: 16. Dezember 2012

  • Private Nachricht senden

16

Mittwoch, 19. Dezember 2012, 23:52

Hehe, ich bin nicht abgeschreckt. Ist schon interessant was die Veteranen so machen.

Mir ging es in erster Linie um eine Spielweise mit kompletter selbstversorgung, heisst keine Waren kaufen. Das ich in Visby noch Tuch Autokauf anhab, hab ich wohl vergessen zu deaktivieren, aber ansonsten wollte ich nur meine produzierten Waren verkaufen. Wenn Wolle fehlt, kommt in Malmö noch ne Schafzucht hin. :)

In Aalborg sind sicherlich keine 39 erzschmelze. Du hast bestimmt die aus Oslo dazugezählt, aber das war wie gesagt nur ne kurzmaßnahme zum Erfüllen einer EM Aufgabe. Die Produktion hatte ich vorher noch geprüft und ich möchte an Lübeck doch auch Erz verkaufen, damit ich auch in Zukunft Waffen kaufen kann.

In Amerika wollte ich überhaupt erstma Dörfer suchen um die Karte ein wenig zu komplettieren. Hab mir diesbezüglich noch keine Komplettlösung angeguckt. Irgendwo muss der Reiz doch schon herkommen. Das ich da Eisenwaren verkaufen kann ist mir leider unbekannt. :)

Tran-Fischhütten in Oslo? Ist die Fischproduktion in Oslo nicht "normal"? heisst wenig Fisch = teure Produktionskosten? Habs noch nicht getestet, aber was wird son Fisch dann kosten? Die sind schon so recht teuer durch die Tranproduktion.

Mich würde aber nochmal die Tuch/Weinproduktion interessieren. Du sagst den kram aus dem MM ziehen ist günstiger. Ist es auch, nur wieviele Konvois brauch ich bitte? Die Schiffe sind weg und ich bekomme nur max 500 Einheiten je Anlaufstation. Da müsste ich quasi pro Tag, bei einer angepeilten nahe zu Vollversorgung der ganzen Hanse, mehrere Konvois losschicken. Macht ihr das so? Wäre mir ein bisschen zu stressig, zumal ich bis jetzt für MM-Expeditionen noch keine Autoroute gefunden habe bzw. eine option mehr als 4 Ziele angeben zu können.

cancunia

Ratspräsident

  • »cancunia« ist männlich

Beiträge: 907

Dabei seit: 4. März 2006

Wohnort: Gråsten (Grafenstein - Dänemark)

  • Private Nachricht senden

17

Donnerstag, 20. Dezember 2012, 01:07

@Hecktor

Mann kann im MM Verträge abschließen. Diesen können locker mehrere tausend Fass von einer Waren beinhalten. Anfangs des Spiels so 2 - 3 tausend. Im späteren Spielverlauf noch viel mehr. Z.B ein Vertrag über 3000 Fass Wein, dann noch die 2mal 500 Fass (z.B. 500 Wein und 500 Keramik), macht 4000 Fass. Eine äußert effektive Möglichkeit mehr als genügend Wein, Keramik, Tuch und Gewürze aus dem MM zu hohlen. Da braucht man von diesen Waren so gut wie keine Eigenproduktion.
Wie du solche Verträge abschließen kannst steht in der Tippsammlung.

Jeder hat da natürlich so seine Eigenart diese Verträge effektiv abzuschließen. Ich z.B. schicke 12 Kraier los. Jeder eine Stadt mit der Aufgabe 1 Vertrag abzuschließen. Dann speichere ich den Spielstand ab. Dann geht es weiter mit Schnellvorspulen. Notiere mir die Schiffsnamen, die mit Wein, Keramik oder Tuchverträge zurückkommen. Dann lade ich den Spielstand wieder und lasse nur diese Schiffe ins MM fahren, alle anderen schicke ich zurück im Hafen (Brücke).
Um dann die Waren im MM abzuholen habe ich mindestens 6 Konvois mit über 4000 Fass Laderaum. Dies steigt im laufe des Spiels immer weiter an. Warum so viele? So viele sind es gar nicht, andere Spieler haben bestimmt noch mehr Konvois dafür abgestellt. Denn deine MM Konvois müssen ja auch immer wieder repariert werden, welches auch Zeit in Anspruch nimmt. So brauche ich aber Wein, Tuch und Keramik nicht selber produzieren und kann genügend von den anderen Waren herstellen.
Nicht aufregen, wenn du kein Spaten dabei hast

18

Donnerstag, 20. Dezember 2012, 07:39

In Aalborg sind sicherlich keine 39 erzschmelze. Du hast bestimmt die aus Oslo dazugezählt,

Ja, eine Produktion wird gerne erstmal Hanseweit gesehen, wie auch "Vollversorgung" Hanseweit gesehen wird - nicht "nur" die Heimatstadt allein, diese stellt nicht die Hanse da!


In Amerika wollte ich überhaupt erstma Dörfer suchen um die Karte ein wenig zu komplettieren. Hab mir diesbezüglich noch keine Komplettlösung angeguckt. Irgendwo muss der Reiz doch schon herkommen. Das ich da Eisenwaren verkaufen kann ist mir leider unbekannt.

Diese drei Dörfer die du finden kannst sind nur reizvoll um dort Eisenwaren und Wein zu veräussern. Wenn du die MM-Verträge für Wein extrem nutzt kann gleich so mancher Konvoi vom MM nach Amerika segeln um dort den Wein zu verkaufen ... ist allerdings nur so eine Art "Beschäftigungsterapie" für`s Bargeldkonto ... übrigens die 12 möglichen MM-Städte pro Spiel findet man wirklich (fast) nur im MM-Raum, dazu gibt es eine Karte welche MM-Städte es gibt und wo diese liegen. Ausserdem liefern die "Hafenstädte" bis zu 500 Fass pro Ware, die "Stützpunkte" liefern im freien Verkauf bis zu 1.000 Fass pro Ware. Wurden diese Mengen angekauft braucht diese Stadt wieder Zeit um die volle Menge pro Ware anbieten zu können. Es ist also nicht möglich ständig mindestens 500 Fass pro Ware im freien Verkauf kaufen zu können.


Tran-Fischhütten in Oslo? Ist die Fischproduktion in Oslo nicht "normal"? heisst wenig Fisch = teure Produktionskosten? Habs noch nicht getestet, aber was wird son Fisch dann kosten? Die sind schon so recht teuer durch die Tranproduktion.

Nun, erstens kostet dir dieser Tran-Fisch nicht mehr wie der aus Aalborg!!! zweitens hängt der Preis von dem der Produktionswaren Salz und Hanf mit ab, sowie der Anzahl an Fischerhütten (ob unter 9 oder 9 und mehr) und deren Auslastung an Arbeiter. Bei 9 Hütten mit voller Auslastung nicht zu hohen Kosten für Salz und Hanf sollte auch der Fischanteil zu etwas mehr GS verkauft werden können wie die Produktion gekostet hat. Allerdings geht es um den Tran, dieser bringt den größeren Anteil am Gewinn und vorrangig die Zufriedenheit durch Erfüllung der Nachfrage, ausserdem gibt es das Eine (Tran) nicht ohne dem Anderen (Fisch). So nebenbei, um so größer die Hanse wird um so mehr müssen die einzelnen Städte an Waren neben der eigenen Produktion zukaufen -> fällt hier gleich etwas auf -> da ist er der Grund warum es nicht um die Heimatstadt oder überhaupt nur eine Stadt der Hanse geht ... ausserdem bestimmt der Händler der Waren anbieten kann den Preis -> gibt es sonst nicht genug von der betreffenden Ware zu kaufen. Also, um so größer deine Hanse um so Gewinn bringender verkaufst du auch "teuren" Tran-Fisch ... Hier liegt der wahre Reiz, selbst zu bestimmen welche Ware produziere ich welche Gewinne werden damit zu machen sein, wie groß muss die Einwohnerschaft - der Hanse - werden bis ich meine Ziele erreiche. Punkt! Bürgermeister, Eldermann, Heimatstadt zur Blüte führen -> im grunde nur Nebensache und Beschäftigung bis die eigentlich interessanten Dinge zu Tage treten .... über die vielfälltigen Möglichkeiten des Handels kannst du P2 über viele reale Jahre spielen ohne ein einziges Mal eine Spielweise wiederholen zu müssen.

Noch was, Ziegel (Holz und Getreide) in Städte zu transportieren die diese selber herstellen könnten macht ... wenig Sinn ... besonders wenn es im Allgemeinen an Schiffstonnage fehlt. Die Art und Weise zentrale Produktionen zu schaffen "rächt" sich ab und an, z.B. wenn einer dieser Städte im Winter länger der Hafen zufriert oder gar zweimal in einem Winter oder mehr als nur einer Stadt ... da ist sie ja schon die Vielfalt an Möglichkeiten ...
Hier klicken für weitere Informationen


Nun weiss man in etwa was ich denken könnte wenn Jemand im Allgemeinen einmalig Elderman geworden ist und meint er kenne jetzt P2 und möchte mal was neues spielen ... oh je ... :no: ... dies hab ich so schon mal lesen "dürfen" ... lol ...
Erfolgreiche Händler sind die wahren Piraten!

Dorimil

Eldermann

  • »Dorimil« ist männlich

Beiträge: 3 248

Dabei seit: 25. Juli 2005

Wohnort: Speckgürtel von Hamburg

  • Private Nachricht senden

19

Donnerstag, 20. Dezember 2012, 10:29

Hehe, ich bin nicht abgeschreckt. Ist schon interessant was die Veteranen so machen.

Mir ging es in erster Linie um eine Spielweise mit kompletter selbstversorgung, heisst keine Waren kaufen. Das ich in Visby noch Tuch Autokauf anhab, hab ich wohl vergessen zu deaktivieren, aber ansonsten wollte ich nur meine produzierten Waren verkaufen. Wenn Wolle fehlt, kommt in Malmö noch ne Schafzucht hin. :)


Am Anfang bringt der Handel den eigentlichen Gewinn und nicht die Eigenproduktion. Das kommt erst später, wenn dieser Punkt erreicht ist, daß die Städte so groß sind, daß sie auf Deine Waren angewiesen sind. Deswegen sollte man den Handel nicht vernachlässigen, vor allem mit den "guten" Fasswaren (Eisenwaren, Wein, Tuch,...). ;)
Dorimil

Lebe jeden Tag, als wäre es Dein letzter!

20

Donnerstag, 20. Dezember 2012, 11:05

@ Dorimil, wenn du auch recht hast, dennoch gelesen? ;)
Mir ging es in erster Linie um eine Spielweise mit kompletter selbstversorgung, heisst keine Waren kaufen
Erfolgreiche Händler sind die wahren Piraten!

Ähnliche Themen